Interessante Life-Hacks Für Alltägliche Probleme Im Haushalt - wtfacts

Interessante Life-Hacks Für Alltägliche Probleme Im Haushalt


Viele unter uns möchten nicht immer sofort einen professionellen Handwerker anrufen, wenn wir ein kleines Problem im Haushalt haben. So können wir uns nämlich nicht nur einiges an Geld sparen, sondern auch Zeit, denn die Handwerker können meist nicht sofort bei uns antanzen, wenn wir es verlangen. Außerdem können wir selbst auch einmal Hand anlegen, auch wenn wir vielleicht nicht gerade die Talentiertesten unter den Heimwerkern sind – das gilt übrigens sowohl für Männer, als auch für Frauen. Diese wirklich sehr einfachen Life-Hacks, die wir heute präsentieren, helfen bei unzähligen Alltagsproblemen im Haushalt, von denen jeder von uns einmal betroffen ist oder in Zukunft einmal betroffen sein wird, wie bei Autokratzern, Teppichbeulen und vielen mehr. Einfach weiterlesen und zum Heimwerkerprofi werden!

Löcher in der Wand flicken

Mehrmals im Jahr möchten wir etwas in unserer Einrichtung ändern und oft haben auch die Jahreszeiten damit zu tun, dass wir Lust auf Veränderung haben. Dafür stellen wir nicht nur manchmal Möbel um, sondern nehmen auch Fotos und andere Gegenstände von der Wand, um sie woanders hin zu hängen.

Das Problem bei dieser Aktion ist allerding, dass wir einige Löcher an der Wand hinterlassen, die die eigentlich verbesserte Atmosphäre wieder beeinträchtigt. Doch dafür gibt es einen einfachen Hack, mit dem wir diese Löcher in der Wand geschickt verschwinden lassen können. Dafür müssen wir nur einen Wachsstift finden, der ungefähr die gleiche Farbe hat wie unsere Wand und mit diesem über das Loch malen bis dieses verschwunden ist.

Mit Schokolade Kratzer entfernen

Kratzer in einem Holztisch oder einem anderen geliebten Möbelstück aus Holz können uns teilweise richtig wehtun und eine professionelle Reparatur kann einiges an Geld kosten, deshalb empfehlen wir eine geliebte Schokoladentafel zu opfern, auch wenn dies uns auch schwerfallen kann.

Die Kratzer im Holz müssen dafür einfach mit einem Stück der Schokoladentafel bearbeitet werden, indem man mit diesem stark über die Kratzer reibt bis sie verschwunden sind. Danach muss man nur noch die Reste abwischen und schon hat man ein Möbelstück, das wieder wie neu ist.

Luftreiniger

Zur Reinigung und Perfektion unseres Zuhauses zählt auch eine gute Luft. Dafür setzen wir häufig auf künstliche Luftbefeuchter, Öle und weiteres, die aber eigentlich nicht nur teuer sind, sondern auch nur den Raum beduften, aber nicht reinigen. Die Lösung für eine gute Luft liegt aber logischerweise in der Natur.

Es gibt Pflanzen, wie die Lilie, die giftige Chemikalien absorbiert. Eine weitere, die Barberton-Gebera, zerstört Chemikalien wie Benzol, die beim Lackieren entstehen können. Des Weiteren hilft Englisches Efeu dabei Schimmel in einem Raum zu verhindern. Wir sind uns einig, dass wir alle eine dieser Pflanzen haben müssen, außerdem sehen sie noch gut aus!

Eine Schere wie neu

Scheren verlieren, genau wie Messer, mit der Zeit ihre Schärfe, doch meist ist es so, dass wir nicht wissen, was wir dann mit ihnen anstellen sollen und verschieben sie in irgendeiner Schublade, denn die Tatsache ist, dass unsere Zähne oder irgendein Messer besser dazu geeignet sind, ihre Arbeit zu übernehmen.

Doch auch hier gibt es eine praktische Lösung, die wir selbst erledigen können. Dazu brauchen wir nur ein wenig Alufolie. Diese müssen wir mehrfach übereinanderschichten und dann so oft einschneiden bis unsere Schere wieder scharf ist. Nicht vergessen, dass die Schere auf beiden Seiten mit der Alufolie „geschliffen“ werden muss, um gut zu funktionieren.

Ketchup-Politur

Wer das Silber von Oma geerbt hat oder sich vielleicht selbst einige teure Silber-Gegenstände zugelegt hat, muss diesem einige Zeit widmen, denn regelmäßig verlangen sie nach Politur. Egal ob man sie benutzt oder nicht. Dafür gibt es auf dem Markt unzählige Varianten, die oft teuer sind und nicht angenehm zu benutzen sind.

Die Lösung steht bei uns im Kühl- oder Küchenschrank, denn es handelt sich dabei um Ketchup. Auch normales Tomatenmark kann helfen das Silber wieder zum Glänzen zu bringen, das liegt übrigens an der Säure in diesen Produkten, die Schmutz und Fettflecken entfernen kann. Der Trick ist das Ketchup aufzutragen und erstmals einwirken zu lassen. Dann mit warmem Wasser entfernen und mit einem Tuch trocknen.

Seife beim Schrauben

Oft passiert es, dass wenn man sich schließlich dazu überwindet selbst einige Handwerksarbeiten zuhause zu erledigen, die Dinge nicht so geschmiert laufen, wie man sich vielleicht vorgestellt hatte. Wie zum Beispiel beim Schrauben. Es kommt vor, dass die Schraube einfach nicht in das Holz will, besonders wenn es sich um Hartholz handelt und dieses sehr dicht ist. Wenn man Probleme dabei hat eine Schraube in ein weiches Holz zu bekommen, dann gibt es dafür auch einen kleinen Trick.

Tatsächlich sollte man die Schraube einfach vorher schmieren! Wie das geht? Ganz einfach! Wir rollen dafür die Schraube über eine normale Seife. Da diese dadurch geschmiert wird, gleitet sie auch viel einfacher in das Holz hinein, sobald wir genügend Druck aufwenden. So müssen wir manchmal nicht einmal den elektrischen Schrauber herausholen und können so ganz schnell von Hand eine Schraube in das Holz bringen.

Mit einer Kartoffel aufspießen

Es passiert gelegentlich und früher sicherlich häufiger, dass die Glühbirne explodiert. Natürlich sollten wir zunächst den Schalter abschalten und uns dann daran machen, die Scherben aufzuheben, damit sich niemand daran verletzt. Doch auch wir sollten uns beim Aufheben nicht verletzen und dafür gibt es auch einen einfachen Trick.

Wir suchen uns in der Küche eine Kartoffel, die wir in der Mitte aufschneiden und damit die Reste der Glühbirne aufspießen. Wichtig ist dabei jedoch, dass diese sowohl dick genug, als auch in der Länge groß genug sein muss, um sich nicht selbst dabei zu verletzen.

Nägel klug festhalten

Wenn es darum geht irgendetwas mit einem Nagel zu befestigen, dann braucht man meist mehrere Nägel, die verwendet werden müssen. Viele haben die schlechte Angewohnheit, die Nägel mit dem Mund festzuhalten, obwohl es viel einfachere und sauberere Alternativen dafür gibt.

Man kann zum Beispiel einen kleinen Magneten am Hammer mit einem starken Klebestoff anbringen, an dem wir die Nägel festhängen. So müssen wir sie nicht mehr im Mund aufbewahren. Selbstverständlich passen da nicht so viele Nägel dran wie in unseren Mund gehen, doch scheint es uns eine viel sauberere Alternative zu sein.

Sauber Streichen

Eine Heimwerks-Arbeit, die die meisten von uns selbst erledigen oder zumindest schon einmal erledigt haben, ist das Streichen oder Malen und Lackieren von Wänden und Gegenständen. Das größte Problem dabei ist meist nicht wie das Endprodukt aussieht, sondern wie viel Farbe wir auf dem Weg dorthin auf dem Boden oder auf anderen Gegenständen verloren haben.

Um dies zu erleichtern, gibt es verschiedene Dinge, die wir kaufen können, wie zum Beispiel Gitter, an denen wir die überschüssige Farbe noch im Farbeimer abstreichen können. Ein einfacherer Trick, der uns außerdem gar nichts kostet, ist ein Gummiband. Dieses spannen wir über die Farbdose oder den Farbeimer und streichen dort unseren Pinsel oder unsere Farbrolle ab und schon haben wir eine perfekt dosierte Farbe.

Klebebänder ordnen

Wir haben alle Klebebänder in unseren Schränken verstaut. Das Problem ist aber, dass man sie nicht so häufig gebraucht, als dass sie dort lose herumliegen könnten. Entweder wir haben sie aufeinandergestapelt oder sie fliegen lose durch irgendeine Schublade. Auf jeden Fall ist diese Aufbewahrung so nicht wirklich praktisch und es ist auch nicht einfach, so ein Stück von diesen Klebebändern abzuschneiden.

Die perfekte Lösung dafür ist ein Handtuchhalter, den wir an der Wand befestigen und dort die Klebebänder aufhängen. So haben wir nicht nur Ordnung, sondern können auch ganz einfach ein Stück abschneiden, da das Band vom Halter festgehalten wird und wir so mit beiden Händen das Klebeband verarbeiten können.

Nach dem Streichen saubermachen

Wir hatten es schon von Tricks beim Streichen oder Malen. Doch ist es eine sehr anstrengende Aufgabe ein Zimmer oder womöglich sogar ein ganzes Haus zu streichen. Am schlimmsten ist jedoch, dass wenn man fertig ist, dann auch noch saubermachen muss. Dazu zählt zum Beispiel die Farbwanne, in der wir die Farbe aufbewahrt haben. Die Lösung ist wie immer auch hier sehr einfach.

Wir warten bis die restliche Farbe getrocknet ist! So können wir entweder komplett die getrocknete Farbe aus der Farbwanne abziehen oder wir lassen sie dort, wo sie ist und wenn wir die Farbwanne erneut verwenden möchten, leeren wir einfach eine neue Farbe auf die alte getrocknete Farbe. Vorsicht! Die Farbe muss wirklich trocken sein, um sich nicht mit der neuen Farbe zu mischen.

Sauber Bohren mit Flasche

Ums Bohren kommt man beim Heimwerken meist nicht herum, denn es ist eine dieser notwendigen Aufgaben, auch wenn es sich nur um ein kleines Loch handelt, um irgendetwas aufzuhängen. Wer schon einmal gebohrt hat, weiß, dass einem dabei Kleinteile ins Gesicht fliegen, was weder angenehm noch praktisch ist.

Um dies zu verhindern, können wir eine Plastikflasche benutzen, die wir so zuschneiden, dass sie so über den Bohrer gestülpt werden kann, dass man noch bohren kann (also oben genügend Abstand lassen), aber bis zur Basis der Bits alles abdeckt und alle Schmutzpartikel beim Bohren auffängt. Schon kann es mit dem Bohren losgehen und danach einfach die Flasche mit dem darin aufgefangenen Dreck entsorgen!

DIY-Sprinkleranlage für den Garten

Wer hat nicht gerne einen perfekten Garten? Besonders in den Sommertagen und im Frühling genießen wir doch sehr unsere Zeit im heimischen Garten. Doch das Gießen ist etwas, das viel Zeit in Anspruch nimmt, wenn man seine Pflanzen wirklich bestens versorgen möchte. Selbstverständlich kann man sich dafür eine Sprinkleranlage kaufen, doch die sind meist ziemlich teuer.

Wir können sie aber natürlich auch selbst herstellen. Dafür brauchen wir nur unseren Gartenschlauch und eine Plastikflasche. Diese versehen wir mit genügend Löchern, aus denen dann das Wasser spritzen soll und bringen sie am Ende des Gartenschlauchs an. Dann müssen wir diese Flasche nur noch fest im Garten platzieren und den Wasserhahn aufdrehen. Schon haben wir eine DIY-Sprinkleranlage.

Die Schraube sitzt fest

Es ist nicht einfach eine Schraube in eine Oberfläche zu bekommen, doch meist ist es noch schwieriger, sie wieder herauszubekommen. Wir können dabei ohne Ende drücken und drehen, aber nicht einmal der Akkuschrauber schafft es die Schraube zu lösen. Bevor wir unser Werkzeug völlig zerstören, gibt es auch hier einen einfachen Hack.

Wir suchen uns ein Stück Gummi, das wir über den Kopf der Schraube legen und dann auf dem Gummi den Schrauber ansetzen. Dank diesem greift der Schrauber besser den Schraubenkopf und so beginnt die Schraube sich im Handumdrehen zu bewegen und wir können ohne Probleme weiterarbeiten.

Kindergemälde an der Wand entfernen

Was gibt es Schöneres für Kinder, als sich künstlerisch an der Wand im eigenen Zimmer auszutoben? Wenn dann aber diese Wände nicht mehr genug sind und auch im Rest des Hauses gemalt wird, ist es eine Überlegung wert, wie man diese „Gemälde“ wieder entfernen kann ohne neu streichen zu müssen.

Wir haben auch hier die Lösung dafür. Zunächst einmal müssen wir hoffen, dass unsere Kinder nicht mit Filzstiften gemalt haben, da damit dieser Trick nicht funktioniert. Andere Farben, wie Wachsmalstifte, können einfach mit einem Föhn geschmolzen und dann abgeputzt werden und schon haben wir wieder eine reine Wand.

Quietschende und knarrende Holzbretter

Wir alle lieben Holzböden, doch haben sie einen Nachteil. Mit der Zeit beginnen sie zu quietschen und zu knarren, sobald wir auf sie treten und oft ist das nicht nur nervig, sondern wir können auch nicht ohne auf uns aufmerksam zu machen, über bestimmte Stellen in unserem Haus gehen. Das Quietschen und Knarren entsteht dadurch, dass die Hölzer kleine Spalten haben, die aneinanderreiben und dieses Geräusch erzeugen.

Dafür können wir einfach irgendein Pulver mit einem Make-up Pinsel in diese Spalten füllen und dann vorsichtig abputzen. Das Pulver verhindert, dass das Holz aneinanderreibt und dieses Geräusch erzeugt. Einfach so lange Pulver in die Spalten füllen bis man eine Besserung merkt.

Risse in der Scheibe?

Der Alptraum von vielen Menschen sind Risse in der Scheibe, egal wie diese dorthin gekommen sind. Auch die kleinsten Risse bringen uns zur Verzweiflung, da wir glauben die Scheibe sofort ersetzen lassen zu müssen, was nicht nur Aufwand bedeutet, sondern meist auch sehr kostspielig ist.

Unser Tipp dafür ist, erstmal zu entspannen und dann einen klaren Nagellack zu holen. Selbstverständlich funktioniert dieser Trick nur, wenn es sich um kleine Risse handelt und nicht, wenn die Scheibe kaputt ist. Wir malen mit diesem Nagellack so oft über die Risse bis sie mit dem Glas verbunden sind. Wir sollten dies in mehreren Schichten machen, die wir immer wieder trocknen lassen.

Schwimmnudeln in der Garage

Eine Garage ist etwas Tolles, um unser Auto sicher zu parken, doch hat sie den Nachteil, dass sie meist so eng ist, dass wir beim Türöffnen diese gegen die Wand schlagen und wenn wir dabei nicht vorsichtig sind, kann es zu Dellen kommen, die wir überhaupt nicht gerne in unserem Auto sehen.

Besonders wenn wir Kinder haben, die selbst aus dem Auto aussteigen, ist dieser Hack ideal. Wir bringen dafür einfach Schwimmnudeln dort an der Wand an, wo die Türe beim Öffnen immer anschlägt. Diese dämpft den Aufschlag und schützt unser Auto.

Fugen und Dichtungen sauber erneuern

In jedem Haushalt werden Fugen und Dichtungen mit der Zeit zu einem Schandfleck bis wir uns dazu entscheiden diese zu wechseln. Doch ist es nicht sehr einfach diese perfekt einzufügen und eine gleichmäßige Fuge oder Dichtung herzustellen. Wir haben die Lösung, wie jeder eine perfekte Fuge machen kann.

Dafür brauchen wir einfach genügend Malerband, mit dem wir die Stelle vorbereiten, die wir bearbeiten möchten. Dabei ist es aber wichtig, dieses Band wieder zu entfernen während das Dichtmittel noch nicht trocken ist, da wir sonst die getrocknete Masse wieder abreißen könnten.

Zahnpasta auf unserem Auto

Egal ob wir unser Auto in der Garage parken oder auf der Straße, mit der Zeit kommen immer mehr Kratzer in unser Auto, auch wenn wir sehr darauf achten. Auch beim Parken kann es zu unerwünschten Kratzern kommen. Eine professionelle Reparatur des Lacks ist so teuer, dass wir gar nicht darüber nachdenken, wenn es sich nur um einen kleinen Kratzer handelt.

Die Lösung steht bei uns im Badezimmer in Form einer Zahnpasta. Diese können wir in kreisenden Bewegungen auf den Kratzer auftragen und dabei wie beim Polieren etwas Druck ausüben. Danach die Reste abwischen und schon haben wir den lästigen Kratzer entfernt.

Pinsel richtig aufbewahren

Bei egal welcher Art von malerischer Arbeit benutzt man meist verschiedene Pinsel, die man irgendwo aufbewahren muss während man einen anderen Pinsel zur Hand nimmt. Dafür eignet sich ideal ein selbstgemachter Pinselhalter und wir vermeiden es Farbe zu verschütten und halten allgemein mehr Ordnung.

Ein selbstgemachter Pinselhalter ist sehr einfach herzustellen. Dafür nehmen wir ein Stück einer Poolnudel, die wir längs einschneiden und sie über den Plastikbehälter stülpen, den wir zum Malen benutzen. In die Nudel schneiden wir dann weitere kleinere Schlitze ein, in die wir die Pinsel stecken können und schon haben wir Ordnung beim Malen!

Notfalldichtung

Während Quarantäne-Zeiten mussten wir schon mit einigen Notfallsituationen kämpfen, die zum Teil auch in unserem eigenen Haushalt passieren. Wie zum Beispiel ein Rohr, das leckt. Ein Rohrbruch ist eine wahre Horrorvorstellung und wenn wir dann auch keinen Handwerker ins Haus holen können, müssen wir selbst Abhilfe leisten. Zum Glück wissen wir wie!

Selbstverständlich muss man zunächst das Wasser im ganzen Haus abstellen. Dann spritzen wir ein Dichtungsmittel genau dorthinein, wo das Wasser ausgetreten war und bedecken auch das Rohr um diese Stelle. Am besten sollte das Mittel dann 3 Tage lang einwirken, um wirklich zu trocknen. Auf jeden Fall ist es eine Notlösung, die uns den Tag und vielleicht sogar die Woche retten kann.

Abstand beim Bohren richtig messen

Wir bewundern es, wie Handwerker es schaffen, genau an der richtigen Stelle an der Wand zu bohren, wo ein Gerät schließlich mit einer Schraube platziert werden soll. Wer nicht weiß, wie man richtig und exakt die Stelle, wo man bohren muss, bestimmt, der kann diesen folgenden Hack nutzen:

Das Gerät oder Gegenstand, den wir an die Wand schrauben müssen, sollte an der Rückseite mit einem Klebeband ausgeklebt werden und mit einem Stift genau die Löcher markiert werden, die für die Schrauben gedacht sind. Dann nehmen wir das Klebeband und kleben es an die Oberfläche, in die wir bohren wollen und schon wissen wir exakt die Stelle.

Ach du Schreck, ein verstopfter Abfluss!

Wir alle hassen verstopfte Abflüsse, doch kommen sie im Laufe der Jahre immer mal wieder vor und zwingen uns sofort Abhilfe zu schaffen. Um nicht einen dafür spezialisierten Abflussreiniger kaufen zu müssen, schauen wir nach, ob wir nicht zuhause eine Cola herumstehen haben. Mit 2 Litern können wir ganz einfach den Abfluss freibekommen.

Dieses Getränk sollte Raumtemperatur haben und wird dann in den Abfluss, egal ob Waschbecken oder Toilette, geleert und die Phosphorsäure in diesem sollte dann 2 Stunden lang einwirken und wird die Materialien, die den Abfluss verstopfen, zersetzen. Nach 2 Stunden einfach gut nachspülen und schon sind die Abflüsse wieder frei.

Beulen und Druckstellen im Teppich entfernen

Immer mal wieder kommen wir auf die Idee die Möbel umzustellen, um einem Raum eine neue Atmosphäre zu geben. Doch wenn ein Möbelstück lange Zeit auf einem Teppich stand, hinterlässt es dort Spuren in Form von Dellen und Beulen, die beim Wegrücken plötzlich sichtbar werden und überhaupt nicht gut aussehen.

Die Lösung finden wir im Gefrierschrank. Man muss einfach ein paar Eiswürfel nehmen und diese genau auf die Dellen legen. Dort werden diese langsam schmelzen. Sobald sie vollständig geschmolzen sind, tupfen wir das restliche Wasser mit einem Tuch ab und bürsten, wenn nötig, die Stelle ein wenig auf. Schon haben wir einen Teppich, der wie neu aussieht.

Alte Duschköpfe neumachen

Da aus dem Duschkopf das Wasser kommt, das uns reinigen soll, sollte dieser auch immer sauber gehalten werden. Doch mit der Zeit setzt sich dort Schmutz ab und kann auch einige der Ausgänge verstopfen. So sollten wir uns immer mal wieder der speziellen Reinigung des Duschkopfes widmen ohne diesen komplett ersetzen zu müssen.

Dafür nehmen wir einfach eine Plastiktüte, die über den Duschkopf passt und füllen sie mit etwa einer Tasse Essig. Diese wird so über den Duschkopf gestülpt, dass der Schmutz im Essig eingeweicht wird. Um diese dort etwa 2 Stunden zu lassen, befestigen wir die Tüte mit einem Gummiband. Danach müssen wir nur noch den Rest wegschrubben und dann gut ausspülen und schon haben wir einen Duschkopf, der wie neu ist.

Eine weitere Anwendung für Zahnpasta

Wir haben bereits verraten, wie Zahnpasta Kratzer im Autolack entfernen kann. Doch neben all den weiteren Anwendungen für Zahnpasta, wie unsere Zähne zu säubern und uns vor Karies zu schützen, kann sie auch Kratzer in Glasfenstern glätten. Diese müssen einfach mit ein wenig Zahnpasta in kreisenden Bewegungen bearbeitet werden.

Um die Kratzer vollständig verschwinden zu lassen, muss man möglicherweise mehrfach über die Stelle reiben und immer wieder die Reste abwischen, um zu kontrollieren ob bereits eine Besserung zu sehen ist. So lange diese Prozedur wiederholen, bis der Kratzer komplett verschwunden ist.

Dellen in Möbelstücken

Viele von uns lieben unsere Möbelstücke, die aus den verschiedensten und edelsten oder weniger edlen Hölzern hergestellt wurden. Auch wenn es sich nur um ein normales Holz handelt, so tut es uns weh, wenn wir Dellen in diesem sehen. Wir haben aber auch hier eine Lösung, was man dagegen tun kann.

Man nehme ein feuchtes Tuch, das wir über die Stelle legen, die wir verbessern möchten und lassen es dort ein paar Sekunden liegen. Dann nehmen wir unser Bügeleisen und heizen es auf höchster Stufe auf und lassen dies über das Tuch gleiten, als würden wir es Bügeln. Wir können immer wieder unter das Tuch schauen, bis eine Besserung sichtbar wird.

Tropfen beim Streichen vermeiden

Und noch einmal sind wir beim Streichen, denn wie schon gesagt, sind wir immer wieder in unserem Leben von dieser Arbeit betroffen, die wir meist selbst erledigen und hoffentlich genügend Helfer haben, um schnell voranzukommen. Wie schon erwähnt ist die Putzarbeit danach aber auch nicht zu unterschätzen.

Um dem vorzubeugen, können wir einen Plastikdeckel an unserem Pinsel anbringen, der die tropfende Farbe auffangen kann bevor sie auf den Boden fällt. Dafür muss man nur mit einem Cutter einen Schlitz in einen Deckel machen, durch den wir den Pinsel stecken. Wir empfehlen aber dennoch den Boden mit Zeitungen oder Malerdecken zu bedecken, um Unfälle zu vermeiden.

Stecker fixieren

Tagtäglich brauchen wir an Stellen in unserem Haus eine Steckdose, wo wir keine haben. Dafür wurden Verlängerungskabel erfunden, die die Distanzen zur Steckdose überbrücken können. Doch auch diese haben ein Problem, denn die offenliegenden Kabel können oft eine Stolperfalle darstellen. So wird schnell einmal die Verbindung getrennt und wir können das Gerät, das wir eingesteckt haben, nicht weiterbenutzen.

Der Trick dabei ist es nach dem Einstecken einen Knoten in die Kabel zu machen, um zu verhindern, dass diese auseinandergehen, egal wie viel Kraft aufgewandt wird. Vorsicht natürlich, dass einem das andere Ende, an dem das Gerät angeschlossen ist, nicht aus der Hand rutscht.

Eine festsitzende Schublade

Bei einer festsitzenden Schublade hilft meist nur genug Kraft, um diese nicht komplett auseinanderbauen zu müssen. Wir haben dafür leider auch keine einfallsreiche Lösung, wie man das besser und einfacher schaffen könnte. Was wir aber haben, ist ein Tipp, wie man dem Problem vorbeugen kann.

Besonders bei Holzschubladen macht es Sinn, die Kontaktkanten zu schmieren und das können wir mit Seife machen. Die Seife reiben wir einfach über die Kanten und sie funktioniert somit als Schmiermittel. Außerdem können wir unsere Lieblingsseife nehmen, die dann auch noch einen angenehmen Duft verbreitet.

Der Leiter die Schuhe anziehen!

Was jeder Heimwerker beachten muss, ist, dass bei jeder Arbeit zuerst einmal die Sicherheit vorgeht. Besonders wenn man alleine ist und sich daran machen möchte die Glühbirnen zu wechseln oder die Gardinen abzunehmen oder auch wenn wir einfach nur etwas aus dem obersten Schrank holen möchten, ist Vorsicht angesagt.

Bei den meisten dieser Arbeiten benutzen wir eine Leiter, sobald wir eine haben, doch diese kann auch wegrutschen und gefährlich sein. Wir haben da einen Sicherheitstipp: Der Leiter an den oberen Enden Turnschuhe mit Gummisohlen anziehen und diese mit Klebeband fixieren. So rutscht die Leiter nicht von der Wand ab und wir sind sicher.

Scharniere hausgemacht ölen

Etwas sehr Nerviges in jedem Haus sind quietschende Türen. Plötzlich fangen sie an zu quietschen und verraten jedem im Haus, wer gerade eine bestimmte Türe geöffnet hat. Besonders ärgerlich ist es, wenn nachts das ganze Haus aufgeweckt wird, nur weil wir ins Badezimmer gegangen sind und gerade diese Türe am Quietschen ist.

Dann sagen wir uns wochenlang, dass wir ein WD-40 kaufen sollen, doch jedes Mal, wenn wir vom Einkaufen zurückkommen, haben wir es wieder vergessen. Beim nächsten Mal, wenn uns eine quietschende Türe nervt, gehen wir einfach in die Küche und holen uns ein Kochspray. Mit diesem sprühen wir auf die Türscharniere und schon ist unser Problem gelöst.

Hausgemachtes Reinigungsmittel

Das Badezimmer zu reinigen, ist eine Aufgabe, die mindestens wöchentlich ansteht und tatsächlich schlägt sich keiner in der Familie darum. Vielen ist es auch unangenehm mit so vielen Reinigungsmitteln herumhantieren zu müssen, die alle aggressiv chemisch riechen und nebenbei ziemlich teuer sein können.

Anstelle dieser Putzmittel, die speziell für das Badezimmer geeignet sein sollen, können wir auch Backpulver verwenden, das ebenso wie Putzmittel die Alkalität des Wassers reguliert, aber dabei den pH-Wert nicht senkt. Außerdem hat es dieselbe Menge Natriumbicarbonat wie die kommerziellen Reinigungsmittel und wir können es genauso im Wasser auflösen und wie normal verwenden.

Die Lebensdauer unseres Rasenmähers verlängern

Viele von uns müssen zugegen, dass sie nach dem regelmäßigen Rasenmähen im Frühling und Sommer danach den Rasenmäher einfach wieder in den Keller oder Schuppen schieben ohne groß darüber nachzudenken, was wir ihm Gutes tun könnten und wie wir seine Lebensdauer verlängern könnten.

Es ist verständlich, dass man nach der Gartenarbeit lieber in den Liegestuhl liegt und ein kaltes Getränk genießen möchte, aber es ist wichtig die Rasenmäher-Klingen zu reinigen. Nach dem Entfernen von Gras sollte man dann entweder mit WD-40 oder eben wieder mit Kochspray die Mähmesser einsprühen. So bleibt beim nächsten Mal dann auch weniger Gras hängen und der Rasenmäher bleibt uns länger erhalten.

Zahnpasta-Silber-Politur

Wir haben nun schon einige Anwendungen für Zahnpasta kennengelernt. Doch was machen wir mit all den Zahnpastatuben, in denen sich ganz offensichtlich noch Zahnpasta befindet und wir sie noch nicht wegwerfen möchten, aber wir darum kämpfen müssen, diese aus der Öffnung gedrückt zu bekommen.

Die fast leere Zahnpastatube schneiden wir einfach auf und nehmen die Reste im Inneren mit einer alten Zahnbürste heraus und tragen sie in kreisenden Bewegungen auf unsere Silberstücke auf. Die Paste entfernt Öl und Schmutz und kann danach einfach abgespült und trockengerieben werden. Schon spart man sich eine Silberpolitur und hat eine neue Verwendung für die Zahnpasta-Reste gefunden.

Eis im Gefrierschrank

Wenn wir von „Eis im Gefrierschrank“ reden, meinen wir leider kein Speiseeis, sondern diese unangenehme Eisschicht, die sich mit der Zeit bildet und die uns nur Probleme schafft. Manche Leute greifen dann sofort zum Messer oder Eispickel und möchten am liebsten das Eis sofort herausschlagen, was keine gute Idee ist, da man damit die Auskleidung des Gefrierschranks und sogar das Innenleben damit kaputt machen kann.

Andere warten nach dem Abschalten geduldig darauf bis nach Stunden endlich das Eis geschmolzen ist, aber auch das ist aufwändig und dank dem geschmolzenen Wasser auch immer eine große Sauerei. Die Lösung ist auch hier einfach: Wir besprühen die Innenwände des Gefrierschranks mit Kochspray, lassen es ein paar Minuten einwirken und wischen es dann trocken. Das führt dazu, dass sich weniger Eis an den Wänden bildet und sollte sich Eis bilden, kann es einfacher von der Wand entfernt werden.

Fingerschutz am Nagel

Profi-Handwerker schlagen einen Nagel mit einem Hammerschlag in die Wand oder wohin sie auch immer möchten. Für uns Heimwerker ist das meist aber gar nicht so einfach und wir können mit dem Hammer auch mal neben den Nagel schlagen und wenn wir mit den Fingern den Nagel halten, trifft der Hammer dann meist diesen und wir können uns so verletzen.

Um das zu verhindern, müssen wir nur den Nagel mit etwas festhalten, mit dem sowohl der Nagel festsitzt, als auch unser Finger weitgenug entfernt ist. Wir empfehlen dafür entweder eine Wäscheklammer oder eventuell sogar einen Kamm zur Hilfe zu holen.

Nie wieder Dellen in Möbeln und Wänden

Nicht nur mit Kindern im Haus, sondern auch unter Erwachsenen kommt es vor, dass wir ausversehen (oder absichtlich) mit der Tür gegen die Wand oder irgendein Möbelstück stoßen. Je stärker der Hieb, desto größer die Dellen, die sich für immer an diesen Stellen befinden werden.

Wir empfehlen dafür diesen Schlägen vorzubeugen, denn wir wissen bereits, welche Türen an welche Stellen krachen. So können wir uns selbstklebende Türstoßstangen organisieren, die wir genau an diesen Stellen platzieren und die die Tür-Hiebe abfangen werden. Schon ist unsere Angst und der Ärger wegen krachenden Türen verflogen.

In der Kiste malen

Wenn wir mal zuhause etwas anmalen oder lackieren müssen und es gerade draußen regnet oder schneit, dann müssen wir das wohl oder übel drinnen machen. Doch wie schaffen wir es, das sauber und ordentlich zu erledigen ohne zu großen Putzaufwand und ohne den ganzen Raum zu ruinieren.

Ganz einfach: In einer Kiste! Wir hängen dafür den Gegenstand oder das Teil, das wir lackieren oder bemalen möchten in einer Kiste an einer Schnur auf und können dann einfach mit einer Spraydose darauf sprühen ohne uns Gedanken machen zu müssen, welche Dinge noch Farbe abbekommen könnten.

Das heißbegehrte Kloputzen

Wenn es einen Streit ums Putzen gibt, dann meist darum, wer die Toilette putzen muss. Oft geht es aber nicht darum, dass man zu faul ist zum Putzen, sondern eher angewidert ist von der Toilettenschüssel an sich. Doch auch hier haben wir einen Trick, wie man ganz einfach ohne großes Schrubben von Hand die Schüssel auf Hochglanz bekommt. Dafür brauchen wir nur Bleichmittel und genug Zeit.

Nur etwa 2 Esslöffel Bleichmittel in einen ganzen Eimer voll Wasser geben und diese Mischung über die Toilette, sowohl den Sitz, als auch die Schüssel gießen. Dann eine Stunde ruhen lassen und dann braucht man nur noch genügend klares Wasser zum Abspülen und schon hat man eine tiefenreine Toilette!

Ein hausgemachter Pflanzendünger

Die gängige Gewohnheit ist es, einen Teebeutel nach dem Gebrauch einfach wegzuwerfen, da er schon beim ersten Mal aufbrühen den Geschmack und das starke Aroma verliert und so scheinbar keinen weiteren Nutzen hat. Doch sie sind dennoch nicht ganz unbrauchbar, denn sie sind ideale Pflanzendünger für unsere Hauspflanzen.

Wie das geht? Ganz einfach! Wir öffnen die alten Teebeutel und mischen den Inhalt mit der Pflanzenerde unserer Pflanzen oder wir nutzen ihn als Deckschicht, wenn wir neue keimende Pflanzen haben. Der Tee versorgt die Pflanzen mit Nährstoffen und ist nebenbei auch ideal gegen verschiedene Gerüche.

Einen Tennisball als Poolboy!

Einen Pool im Garten zu haben ist ein großer Luxus, den sich aber einige Menschen dennoch gönnen. Doch die Reinigung ist, neben der großen Wasserrechnung, ein wichtiges Thema. Besonders im Sommer gehen wir oft mit Sonnenmilch und Körper-Öl in die Sonne und somit auch zum Schwimmen ohne dabei zu bedenken, dass das alles im Wasser Rückstände hinterlässt.

Das Wasser häufiger zu wechseln ist bei den Wasserpreisen keine gute Idee. Doch wir waren etwas kreativer. Wir können uns einfach einen oder mehrere Tennisbälle kaufen, die wir in den Pool werfen, denn die Oberfläche des flauschigen Balles nimmt besonders Ölrückstände und anderen Schmutz, sowie Chemikalien auf und reinigt somit automatisch unser geliebtes Schwimmbecken.

Schimmel am Duschvorhang

Auch wenn viele Menschen heutzutage keine Duschvorhänge mehr haben, sondern eher auf Duschkabinen setzen, so gibt es dennoch einige ältere Badezimmer, die immer noch einen abwaschbaren Vorhang um die Dusch- oder Badewanne haben. Wenn wir dann duschen gehen, wollen wir uns wie frisch und erneuert fühlen, doch sobald wir nach dem Duschvorhang greifen, spüren wir mit unseren Fingern den Schimmel und sofort ist unser Badeerlebnis ruiniert.

Doch wir brauchen auch keine große und aufwändige Putzaktion zu unternehmen, um den Schimmel loszuwerden, denn wir können ihn einfach in die Waschmaschine stecken und folgendes beachten: Der Vorhang muss mit kaltem Wasser gewaschen und etwas Bleichmittel sowie Waschmittel hinzugefügt werden.

Eine Schraube passend machen

Eine der größten Schwierigkeiten als Heimwerker ist es die passenden Materialien und Werkzeuge zur Hand zu haben. Meist passiert es, dass wir eine Schraube brauchen oder vielleicht sogar eine Schraube gekauft haben, die überhaupt nicht passt. Wenn das Gewinde zu klein ist, gibt es aber einen Ausweg, wie man diese Schraube trotzdem benutzen kann.

Dazu brauchen wir ein Streichholz, das wir in das Loch stecken, für das die Schraube, die wir haben, zu klein ist. Dann brechen wir das Streichholz auf die richtige Länge ab und platzieren die Schraube daneben. Das Streichholz hilft der Schraube dabei trotz zu kleinem Gewindedurchmesser zu greifen und so müssen wir nicht wegen einer Schraube extra einkaufen gehen.

Eine Ersatz-Tackerpistole

Es gibt einige praktische Werkzeuge, die für alle möglichen Notfall-Heimwerker-Arbeiten unabdingbar sind und uns unser Leben vereinfachen können. Dazu zählt auch die Tackerpistole, mit der in Sekundenschnelle verschiedene Reparaturen ausgeführt werden können. Was ist aber, wenn uns plötzlich die Klammern für diesen Tacker ausgehen?

Die Lösung ist ganz einfach, wir müssen nur in unsere Schreibtischschublade greifen und den normalen Tischhefter holen. Diesen können wir einfach umfunktionieren, indem wir die Unterseite so umklappen, dass er wie eine Tackerpistole in jede Position „schießen“ kann. Keine Sorge, wenn wir wieder einen normalen Tischhefter brauchen, können wir ihn einfach wieder in seine normale Position zurückversetzen.

Wie man eine Schraube richtig hält

Leider müssen wir nicht nur beim Nageln, sondern auch beim Schrauben unsere Haut vor uns selbst schützen, denn es passiert ganz schnell, dass wir beim Schrauben unsere Haut einschrauben, da wir nicht wissen, wie wir sonst die Schraube gerade halten sollen. Eine Möglichkeit ist es, Abdeckband oder ähnliches um unseren Finger zu wickeln, um ihn so zu schützen.

Eine etwas kreativere Möglichkeit ist es einen Magneten in der Größe von etwa 1cm am oberen Ende des Schraubendrehers zu befestigen, der dabei hilft die Schraube an der Spitze zu halten ohne sie mit der Hand festhalten zu müssen. Außerdem verhindert der Magnet auch, dass uns ständig die Schrauben auf den Boden fallen, die wir dann wieder suchen und aufheben müssen.

Wie setzt man einen Dübel richtig?

In viele Wände kann man nicht einfach schrauben, sondern muss zunächst ein Loch bohren, in dieses einen Dübel setzen, um dann dort eine Schraube festzuschrauben. Profi-Handwerker und erfahrene Heimwerker haben damit kein Problem. Für eher unerfahrenere Heimwerker ist es nicht so einfach die richtige Bohrtiefe abzuschätzen, um den Dübel perfekt zu platzieren.

Der Trick dabei ist, dass die Bohrtiefe genau die Länge des Dübels haben muss und um das perfekt abzumessen, können wir auf unserem Bohrer die Länge mit einem Klebeband markieren. Dann einfach bis zum Klebeband bohren und schon haben wir das perfekte Loch, um unseren Dübel zu platzieren und dann die Schraube einzuschrauben.

DIY-Schraubenschlüssel

Wie bei den meisten Werkzeugen ist es auch bei den Schraubenschlüsseln der Fall, dass wir immer gerade den brauchen, den wir in der Werkzeugkiste nicht finden können. Auch wenn wir kein Geld für große Sets von Schraubenschlüsseln ausgeben möchten, gibt es eine kreative Lösung für dieses Problem.

Einen provisorischen Schraubenschlüssel können wir mithilfe einer Sechskantmutter (auch als Kontermutter bekannt) und einer Schraube, wie auf dem Bild oben, herstellen. Mit der Mutter kann der Abstand individuell an die Schraube angepasst werden, die wir lösen möchten, dann unser Konstrukt wie einen Hebel benutzen und schon haben wir die Arbeit erledigt.

Schraubenschlüssel individuell anpassen

Wie im Fall, den wir vorher vorgestellt haben, in dem man einen Schraubenschlüssel provisorisch selbst herstellen kann, gibt es auch den Fall, dass wir einen Schraubenschlüssel haben, der für unsere Schraube leider zu groß ist und uns eigentlich nicht von Nutzen ist.

Die Lösung liegt irgendwo in unserem Haus herum oder steckt in unserer Hand- oder Hosentasche. Wir brauchen nur Münzen oder ähnliche Gegenstände, die wir zwischen den Schraubenkopf und unseren Schraubenschlüssel stecken können, um die Größe anzupassen. Einfach so viele flache Gegenstände in den Schraubenschlüssel platzieren, bis der Schraubenkopf festsitzt und schon können wir wie gewohnt weiterarbeiten.

Unsere Wand vor Dellen schützen

Eine häufige Aufgabe für Heimwerker ist es alte Nägel aus der Wand zu entfernen. Dafür hat jeder vorbereitete Heimwerker auch einen Klauenhammer, der diese Aufgabe in Sekundenschnelle ausführt. Das Problem des Klauenhammers ist aber, dass er durch seine Hebelfunktion an der Wand Kraft ausüben muss und böse Dellen hinterlassen kann.

Um unsere Wand zu schützen und trotzdem den Nagel aus der Wand zu ziehen, können wir einfach einen Schwamm an die Stelle legen, an der wir hebeln müssen und so können wir ohne schlechtes Gewissen Kraft aufwenden, um den unerwünschten Nagel aus der Wand zu bekommen.

Die Hülle eines Elektrokabels entfernen

Als Allround-Heimwerker müssen wir uns auch oft mit Elektrogeräten und Verbindungen befassen und dazu zählt auch häufig das Entfernen der Hülle eines Elektrokabels, was oft ein Zeit- und Nervenraubendes Befangen sein kann, besonders wenn wir es mit Messern und Zangen versuchen, mit denen wir meist mehrfach das Kabel komplett durchschneiden, bis wir es schaffen nur die Hülle zu entfernen.

Ein Mini-Helfer ist da eine gute Alternative! Das Kabel wird in den Hefter wie auf dem Bild oben, ähnlich dem Papier in den Hefter eingeführt. Der Hefter schneidet dann präzise die Seiten des Kabels ab und schon ist es ein Kinderspiel den Rest der Hülle auf gewünschter Länge zu entfernen.

DIY-Schleifmaschine

Das Schärfen von verschiedenen Messern für den Hausgebrauch ist eine Wissenschaft für sich und braucht auch viel Zeit und … eine Schleifmaschine. Mit dieser ist es eine Leichtigkeit den Messern die Schärfe zurückzugeben, die sie hatten, als wir sie gekauft haben. Doch nicht jeder von uns kann sich eine Schleifmaschine kaufen.

Wir können dafür uns ganz einfach eine eigene Schleifmaschine herstellen. Dazu brauchen wir einen Bohrer oder Schrauber, an dem wir am „drehenden“ Teil günstiges selbstklebendes Schleifpapier anbringen können. Da die Maschine sich selbst dreht, hat man mit wenigen Handgriffen eine eigene Schleifmaschine und kann sich an das Schleifen der Messer machen.

Hausgemachter Rostentferner

Oft ist Rost auf Werkzeugen für uns ein Zeichen, dass wir diese bald entsorgen müssen und wir raufen uns die Haare, da wir daran denken, wieder neue und teure Werkzeuge kaufen zu müssen. Doch auch für dieses Problem haben wir eine Lösung: Essig!

Wir müssen dafür einfach nur das verrostete Werkzeug in einen Behälter mit Essig legen, dieses dort 24 Stunden lang liegen lassen und danach gut mit Wasser abspülen und natürlich gut trocknen, um weiteren Rost zu verhindern. Bitte dabei beachten, dass das Werkzeug vollständig vom Essig bedeckt sein muss. Schon haben wir ein Werkzeug, das wie neu ist!

Putziger Schmutzfänger

Wir haben bereits schon eine Flasche als Schmutzfänger beim Bohren vorgestellt, die über den Bohrer gestülpt wird. Sollten wir nur ganz kleine oder sehr flache Löcher bohren müssen, bei denen es sich quasi nicht lohnt eine Flasche zuzuschneiden oder groß den Besen zu holen, dann haben wir eine noch einfachere Idee.

Für diese kleinen Aufgaben nehmen wir einfach eine Haftnotiz, die wir unter der Stelle festkleben, an der wir bohren wollen und falten diese so, dass sie den Staub, der beim Bohren entsteht, auffängt. Selbstverständlich funktioniert das nur bei sehr kleinen Löchern.

Die Cutter-Klinge reibungslos abbrechen

Ein Cutter ist ein weiteres „Heimwerker“-Werkzeug, das wir nicht missen möchten, da er uns bei vielen Aufgaben und Reparaturen hilft. Doch immer wieder stehen wir vor dem Problem, dass wir nicht wissen, wie wir reibungslos die Klinge abbrechen, um eine neue und schärfere Klinge zu benutzen.

Die Lösung steckt im Cutter selbst, denn diese sind so gebaut, dass sie eine kleine Kappe haben, die dafür gedacht ist, als Hilfsmittel zum Abbrechen der Klingenspitze zu fungieren. Das geht folgendermaßen: Die Klinge herausfahren, dann in die Kappe hineinstecken und dann ein wenig biegen bis die stumpfe Klinge abbricht. Voilà!

Schrauben wie beim Juwelier

Ordnung im Werkzeugkasten zu halten, ist das Erfolgsrezept für einen guten Heimwerker. Doch das ist gar nicht so einfach, denn zwischen den vielen verschiedenen unterschiedlichen Werkzeugen liegen Nägel, Schrauben, Muttern und vieles weiteres Kleinzeug. Dass man da immer gerade das passende Teil findet, ist wirklich nicht einfach.

Diese Idee zur Aufbewahrung und Ordnung von diesen Kleinteilen haben wir vom Juwelier, der seine Schmuckstücke auch in Schaumpolstern aufbewahrt. Dafür nehmen wir einfach irgendein Schaumpolster und stecken dort alle Schrauben, Nägel, etc. hinein. So finden wir beim nächsten Mal ganz einfach das passende Werkzeug.

Sticker und Klebeband richtig entfernen

Wer kennt das nicht? Man hat Sticker und Klebeband auf Wänden und Möbeln und möchte diese unbedingt loswerden, doch das ist gar nicht so einfach, denn wenn wir auch das Klebeband oder den Sticker abgezogen bekommen, so bleiben doch die Klebereste zurück, die uns für immer an diese erinnern werden.

Der Trick, um jeden Gegenstand, der mit Klebstoff befestigt war, ohne Spuren zu entfernen, liegt in der heißen Luft. Dafür nehmen wir einen Föhn und geben so lange heiße Luft auf das Klebeband oder den Sticker ab, bis er sich ohne Widerstand abziehen lässt. Das kann schon einmal ein paar Minuten dauern, aber der Aufwand lohnt sich.

Kreative Türgestaltung

Jedes Haus hat irgendwo eine Tür, die hässlich ist und in unserem schönen Wohnbereich einen wahren Schandfleck darstellt. In den meisten Häusern ist das die Garagentür, die ins Innere des Hauses führt. Es handelt sich dabei meist um eine schwere Eisentür, die aber überhaupt nicht schön aussieht.

Diese Tür können wir in Nullkommanichts verschönern, indem wir sie einfach schwarz anmalen, am besten mit einer speziellen Tafelfarbe, um sie danach als Tafel für Nachrichten und To-Do-Listen benutzen zu können. Auch Erinnerungen, wie „Türe geschlossen halten“, können wir darauf schreiben, sowie einen netten Gruß oder ein kleines Gemälde.

Schnaps im Bett

Meistens ist Schnaps im Bett keine gute Idee. Und sollte es zu dieser Kombination kommen, stellt man sich keine guten Gerüche vor. Doch das ist genau das, was wir vom Schnaps im Bett erwarten. Denn auch Wodka hat einen weiteren Verwendungszweck, als nur Leute betrunken zu machen oder wie in zahlreichen Filmen zu sehen ist, als Desinfektionsmittel.

Wir benutzen Wodka auf eine noch ganz andere Art und Weise, denn wir füllen ihn in ein Flaschenspray und sprühen diesen auf unsere Matratze und auch die Laken, denn der Alkohol desinfiziert nicht nur, sondern verleiht dem Bett auch einen Geruch von Reinheit, auch wenn man das vielleicht nicht glauben möchte.