Unglaublich Peinlich: Menschen, Die Im Internet Beim Lügen Erwischt Wurden - wtfacts

Unglaublich Peinlich: Menschen, Die Im Internet Beim Lügen Erwischt Wurden


Wir alle kennen das: tagtäglich werden wir in den sozialen Medien von Inhalten überflutet. Um in diesem Umfeld gesehen zu werden, muss man schon mit einer aufsehenerregenden Geschichte aufwarten. Vielen Menschen geht es allerdings nur um die Aufmerksamkeit und um diese zu bekommen, scheuen sie auch vor dreisten Lügen nicht zurück. Zum Glück gibt es aufmerksame Leute, die diese Lügen aufdecken. Denn wenn man die Wahrheit schon interessanter machen muss als sie eigentlich ist, sollte man wenigstens schlau genug sein, um dies so gut zu machen, dass man nicht so einfach dabei erwischt wird. Andererseits wäre das Internet damit auch um den einen oder anderen Lacher ärmer. Und deswegen freuen wir uns über ihre Fehler, die oft auf ziemlich grandiose Weise schonungslos aufgedeckt wurden.

Souveräne Reaktion von Starbucks

Starbucks zeigt hier, wie gutes Krisenmanagement funktioniert. Natürlich erwartet man von einem so großen Konzern einen souveränen Umgang mit Kritik, aber da man sehr oft auch das Gegenteil sieht, ist es gut zu sehen, wie eine so völlig unberechtigte Kritik einfach durch trockene Fakten widerlegt wird.

In diesem Fall ist Starbucks von einem Nutzer vorgeworfen worden, dass sie keine Veteranen einstellen würden. Allerdings hat sich diese Anschuldigung als falsch herausgestellt, wie Starbucks ihm in seiner Antwort sehr ruhig und sachlich erklärt. Wenn sich der Nutzer vorher besser informiert hätte, hätte er dieses Fettnäpfchen sicher vermeiden können.

Beste Plätze

Die öffentlich rechtlichen Kanäle warben eine lange Zeit damit, dass die Zuschauer bei ihnen in der ersten Reihe sitzen würden. Dieser Fan hier hat sich den Slogan wohl zu sehr zu Herzen genommen und für seine eigene Super Bowl Party genutzt. Vielleicht hat er sich sogar gefühlt als würde er in der ersten Reihe sitzen.

Aber natürlich lassen sich seine Freunde davon nicht an der Nase herumführen. Die Pixel des Bildschirms sprechen ihre eigene Sprache. Aber solange es nicht ernst gemeint war, ist es trotzdem ein gelungener Witz. Und immerhin scheint er seinen Spaß gehabt zu haben.

Gewöhnlich, nicht unsichtbar

Mit einem völlig durchschnittlichen Gesicht zieht man vielleicht nicht unbedingt die positiven Blicke auf sich, aber die Chancen, dass man nicht völlig unbemerkt bliebt sind trotzdem ziemlich gut. Aber das ist vielleicht trotzdem nicht die Art der Aufmerksamkeit, die man sich so sehnlich wünscht.

Statt also einfach nur ein umwerfendes Bild zu posten, hat sich diese Dame hier entschieden, eine vorher nachher Story daraus zu machen. Daran selbst wäre auch überhaupt nichts auszusetzen, wenn die Geschichte denn nur stimmen würde. Denn ganz offenbar sind die Vorwürfe, die sie hier erhebt, nicht wahr.

Wie von Geisterhand

Die Sportcracks in der Schule haben es auch nicht immer leicht. Zwar bekommen sie viel Anerkennung für ihre Leistung, aber dadurch dass sich viele auf diesen Lorbeeren ausruhen und ihren Status beziehungsweise ihre Mitschüler ausnutzen. Und das kommt wiederum nicht bei allen gut an.

So soll es tatsächlich einige unter ihnen geben, die ihre Hausaufgaben von ihren Mitschülern machen lassen. Oder wonach sieht diese Situation hier gerade aus? Er wird wohl kaum einen unsichtbaren Stift benutzen, um seine Hausaufgaben zu machen. Vielmehr scheint er diesen Trick anzuwenden, während er auf seine Lieferung wartet.

Verloren auf ganzer Linie

Ein Sieg ist natürlich immer eine schöne Sache. Allerdings sollte man es doch auch nur als Sieg ausgeben, wenn es auch wirklich einer war. Denn es kann ziemlich leicht passieren, dass eine solche Lüge sehr schnell aufgedeckt wird. Und das kann dann ziemlich peinlich werden.

So auch in diesem Fall, als sich schließlich der eigentliche Gewinner dieses Rennens ziemlich vernichtend zu Wort meldete. Nicht nur, dass er den vermeintlichen Gewinner richtig dumm dastehen lässt, es sagt auch viel über die Einstellung zum Thema Ehrlichkeit und Sportlichkeit des Lügners aus.

Keinen Respekt

Wir beklagen uns oft und gerne über andere Generationen. Über ihr Verhalten genauso wie über ihren mangelnden Respekt. Und oft genug sind es die Älteren, die den Jungen dies vorwerfen. Aber stimmt das auch immer? Oder suchen manche von ihnen vielleicht auch das berühmte Haar in der Suppe?

Der Vorwurf, dass sich die Jungen bequem auf den Plätzen herumlümmeln während die Älteren stehen müssen, wiegt schwer. Aber wie ist es dann zu erklären, dass dort noch ein freier Sitzplatz zu sein scheint? Statt vorschnell Vorwürfe zu erheben, sollte man vielleicht lieber nach einem freien Sitzplatz Ausschau halten.

Ein schwerer Verdacht

Da ist ein Mädchen, dass ihr Leben voll und ganz genießt, als plötzlich wie aus dem Nichts einfach jemand ihr Foto missbraucht und dazu eine herzzerreißende Geschichte über ihre angebliche Krebserkrankung veröffentlicht. Das ist schon starker Tobak, denn eine lebensbedrohliche Krankheit zu haben, ist kein Scherz.

Aber so wie es aussieht, hat diese junge Dame die Initiative ergriffen und diesem dreisten Dieb nicht nur die Meinung gesagt, sondern die ganze Sache auch gemeldet. Denn es ist ein Verbrechen, derartige Gerüchte über andere Menschen in Umlauf zu bringen und man muss sich über die Auswirkungen im Klaren sein.

Er muss als Schuldiger herhalten

Schon allein die Augen sagen es uns: Niemals kann ein Hund mit einem so unschuldigen Blick für ein solches Chaos verantwortlich sein. Da war wohl Frauchens Bedürfnis nach Aufmerksamkeit ein bisschen größer als ihr Herz für ihren unschuldigen vierbeinigen Liebling.

Die Situation an sich ist natürlich nicht völlig aus der Luft gegriffen und viele Hundehalter haben sich sicher schon in ähnlichen Situationen wiedergefunden. Aber die Annahme, dass ein Hund zunächst vorsichtig den Reißverschluss des Kissens öffnet, um dann nach Herzenslust die Füllung zu zerlegen, ist dann doch ein bisschen sehr weit hergeholt.

Bewusste Fehlinterpretation

Nur allzu oft wird ein Bild mit einer anderen Geschichte verbreitet als die, die eigentlich dazu gehört. Zum Glück gibt es aber immer wieder einen gut informierten Menschen, der die Sache aufklärt und dafür sorgt, dass der nach Aufmerksamkeit heischende Poster nicht mit seiner Version davon kommt.

Ein Kunstwerk für seine Lügen zu missbrauchen ist nicht unbedingt ein übermäßig schlaue Idee. Denn die Chancen, dass jemand anderes es kennt oder davon gehört hat, ist ziemlich groß. Und wenn man dann auch noch mit einer so dramatischen Geschichte aufwartet, kann man davon ausgehen, nicht damit durchzukommen.

Optische Täuschung

Wir haben ihn in seiner schweren Rüstung gesehen wie er für Gerechtigkeit kämpfte und Rache für diese Nonne übte. Nachdem er durch „Game of Thrones“ bekannt geworden ist, dachte die ganze Welt, er wäre ein wahrer Riese. Aber wie sich zeigen sollte, ist er das nicht.

Ob er jedoch tatsächlich so winzig ist, wie es auf diesem Bild den Anschein erweckt, ist wiederum auch fraglich. Denn die Jungs mit denen er da posiert, sind tatsächlich Riesen. Wie viele der Basketballspieler sind sie mehr als 7 Fuß groß und lassen vermutlich jeden anderen wie ein Zwerg aussehen.

Schönheit liegt im Auge des Betrachters

Einem bestimmten Schönheitsideal entsprechen zu müssen, ist mittlerweile nicht mehr allein ein Problem für Frauen. Auch Männer kämpfen mittlerweile mit überzogenen Schönheitsidealen und nicht jedem fällt es leicht, damit umzugehen. Glücklicherweise scheint es dieser Typ hier von der lustigen Seite zu nehmen.

Jimmy Kimmel ist bekannt für seine unterhaltsamen Sprüche. Aber sie sind so unterhaltsam, weil sie so originell sind. Und das ist es, was die Leute so lieben. Wenn man also ein Zitat von Jimmy Kimmel fälschen will, muss man schon sehr kreativ sein. Denn ansonsten wird man schnell bei einer Lüge ertappt.

Wichtigtuerei

Viele von uns träumen davon, einmal im Leben einen echten Star zu treffen. Nur wenige haben dieses Vergnügen. Hier hat jemand damit geprahlt, Harry Styles von „One Direction“ getroffen zu haben. Und auch wenn das ein wirklich seltener Zufall wäre, ist es natürlich nicht völlig unmöglich.

Hier hat also jemand nicht nur Harry Styles gesehen, sondern wurde auch noch von ihm beauftragt, Bier holen zu gehen. Das klingt schon einigermaßen unglaubwürdig. Aber immerhin hat er es geschworen. Zum Glück brachte Harry Styles selbst Licht ins Dunkle und hat die ganze Story einfach mal ganz trocken auffliegen lassen.

Hinters Licht geführt

Hier hat sich jemand wohl etwas zu leicht hinters Licht führen lassen. Er gibt vor ganz furchtbar vom gleißenden Sonnenlicht geblendet zu sein. Nur leider ist für uns alle auf den ersten Blick sehr gut ersichtlich, dass die Sonne von der anderen Richtung kommt.

Aber zum Glück hat er ja genügend „gute Freunde“, die ihn nicht besonders liebevoll auf diesen kleinen Fehler aufmerksam machen. Und auch wenn das nicht unbedingt der Umgangston ist, den wir uns im Internet wünschen, können wir doch verstehen, dass seine Freunde sich etwas veräppelt vorgekommen sind.

Im falschen Film

Aber nicht nur im wahren Leben versuchen immer wieder Leute uns hinters Licht zu führen. Auch in Filmen und Serien passiert das immer wieder. Natürlich wissen wir, dass nichts im Film echt ist. Aber zumindest erwarten wir, dass sie sich etwas mehr Mühe dabei geben, es zu simulieren.

Auch die beliebte Serie „Pretty Little Liars“ ist nicht von diesen Fallstricken verschont geblieben. Hier soll es so aussehen als würde eins der Kinder mit dem Handy telefonieren. Aber mal ehrlich, welches Kind in diesem Alter weiß nicht, wie man ein Handy halten muss, wenn man damit telefonieren will?

Der Teufel steckt im Detail

Nicht erst seit Zeiten wie diesen erfreut sich das Online Shopping wachsender Beliebtheit. Man sitzt zu Hause, muss nirgendwo anstehen und das Produkt der Begierde wird auch noch direkt nach Hause geliefert. Eigentlich perfekt. Aber natürlich gibt es beim Online Shopping auch Nachteile.

Zum Beispiel muss man aufpassen, dass man nicht über den Tisch gezogen wird. Und wenn Worte ja bekanntermaßen sehr geduldig sind, verzeihen Bilder keine Fehler. Nicht nur, dass diese Sonnenbrille im Dreck liegt, auch die Behauptung, dass sie noch nie getragen wurde, lässt sich schwer halten wenn man sich das Profilbild ansieht.

Der Geist ist willig

Väter sind heutzutage wahre Allround Talente. Sie müssen einfach alles können: kochen, Kaffee machen, Topleistung bei der Arbeit bringen, den Müll rausbringen und sich um die Kinder kümmern. Darüber hinaus soll er bitte auch noch fit sein und Sport machen.

Dieser Vater hier ist an diesen Ansprüchen gescheitert. Der Wille war da: Er hat sich nach einem langen und anstrengenden Arbeitstag ein seine Sportsachen gezwängt und ist mit dem festen Willen, laufen zu gehen, in seine Schuhe geschlüpft. Aber auf dem Weg hinaus hat ihn dann die Müdigkeit übermannt… pssst…

Gefangen in der Zeitschleife

Viele Leute begeistern sich für die Vergangenheit. Nicht nur für die weit zurückliegende Vergangenheit, sondern auch für die Vergangenheit, die man vielleicht selbst erlebt hat. Aber bei aller Faszination sollte man doch nicht vergessen, dass auch andere diese Zeit miterlebt haben und ihre eigenen Erfahrungen haben.

Hier hat jemand ganz offensichtlich versucht, andere in die Irre zu führen. Nicht nur, dass Fotos in dem angegebenen Jahr noch seltener waren, da sie weder digital noch mit dem Handy möglich waren, auch die Produkte waren damals noch andere. Elektrolytgetränke kamen nämlich erst einige Jahre später auf den Markt.

Langeweile

Wenn man alleine im Auto ist, kann einem schon mal langweilig werden. Vor allem, wenn nicht nur allein im Auto ist, sondern allein auf der Straße. Da kann der Wunsch aufkommen, die Straße mit anderen zu teilen. Und wenn das nicht geht, kann man zumindest andere glauben lassen, dass es so ist. Oder?

Davon abgesehen, dass die Hände beim Fahren ans Steuer gehören und die Augen auf die Straße, ist es übermäßig schlau, eine verspiegelte Sonnenbrille zu tragen, wenn man die Wahrheit, sagen wir mal „etwas großzügiger“ auslegt. Spricht da die eigene Dummheit oder unterschätzt da jemand sein Publikum?

Ist ausgedachte Werbung nicht auch Werbung?

Hier scheint jemand wirklich ein großer Fan der Fastfood Kette Taco Bell zu sein. Sogar so sehr, dass er sich sogar die Mühe gemacht hat, sich ein Werbeaktion für Taco Bell auszudenken und sogar noch die vermeintliche Antwort von Taco Bell zu faken.

Und bei so viel Aufwand hat es Taco Bell sich nicht nehmen lassen, selbst darauf zu antworten und die Lüge zu enthüllen. Aber auch wenn diese Aktion nur ausgedacht war und Taco Bell die Sachlage richtig gestellt hat, hätten sie sich trotzdem für die kostenlose Werbung bedanken können.

Das ging nach hinten los

Memes sind beliebt, um seinen Standpunkt auf lustige Art und Weise zu verdeutlichen. Allerdings sollte man bei der Wahl der Bilder Vorsicht walten lassen, denn ansonsten kann aus dem lustig gemeinten Witz schnell ein Boomerang werden und man ist selbst das Opfer.

Hier hat sich ein Typ selbstbemitleidet. Während er auf Frauen steht, die offensichtlich außerhalb seiner Reichweite sind, hat er angeblich nur Glück bei denen, die unter seiner Würde sind. Aber hier wurde ihm ein Strich durch die Rechnung gemacht, denn die Frau, die vermeintlich auf ihn steht, ließ das nicht auf sich sitzen.

Totgesagte leben länger

Bevor man eine Nachricht verbreitet, sollte man sich immer vergewissern, dass die Fakten auch stimmen. Denn während die Bildunterschrift hier noch eine wahre Ikone des Horrorfilms feiert, klingt der eigentliche Post eher als wäre John Carpenter plötzlich von uns gegangen.

Und auch wenn John Carpenter als Meister des Horrorfilms bekannt ist, dürfte die Nachricht über seinen eigenen Tod selbst für ihn ein bisschen zu viel des Horrors gewesen sein. Zum Glück hat er diesen Fehler auf seine unnachahmlich trockene und lustige Art korrigiert und damit den Urheber gnadenlos vorgeführt. Wir sind einfach froh, von ihm zu hören.

Zu offensichtlich

Es gibt Leute, die einfach nur nach Aufmerksamkeit streben. Und es gibt nicht besonders viel, was sie nicht dafür tun würden. Selbst für so einen armseligen Versuch, Aufmerksamkeit und vielleicht sogar ein paar Komplimente zu bekommen, sind sie sich nicht zu schade.

Aber das ist einfach zu leicht. Wenn man schreibt, dass man von einem öffentlichen Computer postet, während direkt darunter steht, dass man von seinem eigenen Handy gepostet hat, muss einfach jedem sofort klar werden, dass hier auch niemand anderes von diesem Account gepostet hat. Und das macht die ganze Geschichte nur noch peinlicher.

Ein geheimer Weltrekord

Zugegeben, man muss sich schon ein bisschen auskennen, um diesen Fake zu entlarven. Denn auf den ersten Blick erscheint der Urheber durchaus in der Lage zu sein, gute Ergebnisse beim Sport zu erzielen. Man muss sich nur einmal die Muskeln an den Armen ansehen…

Aber einen ähnlich sportbegeisterten Menschen konnte er nicht so leicht an der Nase herumführen. Und ein Weltrekord ist in der Regel etwas, das ziemlich leicht zu überprüfen ist. Wenn man beabsichtigt, den zu knacken, sollte man also besser dafür sorgen, dass man einen Zeugen in der Nähe hat.

Der verkappte Künstler

Nicht jeder von uns wird als Künstler geboren. Das kann einem nun gefallen oder nicht, am Ende muss man sich einfach damit abfinden. Was allerdings gar nicht geht ist, die Arbeit anderer Künstler als seine eigene auszugeben. Denn das ist Diebstahl und wird auch bestraft.

Hier hat sich jemand nicht nur an einem Bild eines anderen Künstlers vergriffen, sondern noch dazu an einem sehr ikonischen. Denn wer kennt die Geschichte von „Alice im Wunderland“ mit dem gestressten weißen Kaninchen nicht? Dank der findigen Online Suche kann man aber einen solchen Betrug inzwischen in ein paar Sekunden aufdecken.

Glatt gebügelt

Wir alle kommen irgendwann in ein Alter, in dem wir nicht mehr so jung und knackig aussehen, wie noch mit Anfang 20. Das ist einfach der Lauf der Zeit und älter werden und die damit verbundenen Falten gehören einfach zum Leben dazu. Aber nicht jedem fällt es leicht, diese Tatsache zu akzeptieren.

Diese beiden Bilder zeigen das nur zu deutlich. Denn auf dem einen sehen wir die beiden so, wie Menschen eben aussehen, wenn sie bereits einen Teil ihres Lebens gelebt haben. Während diese Linien, die eben von diesem Leben erzählen, fast gänzlich verschwunden sind.

Schlechte Ausrede

Wir alle waren sicher schon einmal in der Situation, dass wir uns aus einer Verabredung herausreden wollten. Die Gründe dafür mögen vielfältig sein, aber das Ergebnis ist dasselbe: wir lügen. Peinlich wird es dann allerdings, wenn wir beim Lügen erwischt werden.

So auch in diesem Fall. Sie hätte durchaus wissen können, dass ihre Freunde diesen Post lesen würden. Und nachdem sie ihnen eine wirklich schreckliche Lüge aufgetischt hat, wäre es besser gewesen, den Abend schweigend zu genießen. Auch ihr Chef wird nicht gerade begeistert gewesen sein. Mit ihrer Ausrede hat sie eine Grenze überschritten, die nicht akzeptabel ist.

Gefährliches Halbwissen

Es ist vermutlich normal, dass Menschen versuchen intelligenter und gebildeter zu wirken als sie eigentlich sind. Allerdings muss man dabei schon relativ geschickt vorgehen, da man ansonsten Gefahr läuft sehr schnell ertappt zu werden. Denn es gibt immer jemanden, der mehr weiß als man selbst.

So auch in diesem Fall. Wenn man vorgibt, ein Buch gelesen zu haben, muss man damit rechnen, dass jemand ein Detail erwähnt – besonders wenn es sich um ein bekanntes Buch handelt. Da kann man dann schnell ins Fettnäpfchen treten, denn wenn man ein Zitat nicht erkennt, steht man schnell als Idiot da.

Ein wenig nachgeholfen

Es gibt Frauen, die von Natur aus einfach so wunderschön, dass sie nicht nur ohne Make-up, sondern auch direkt nach dem Aufwachen aussehen als wären sie gerade aus einer Anzeige entsprungen. Das ist leider nur sehr wenigen vergönnt. Die meisten von uns brauchen doch ein bisschen bis sie in den Normalzustand kommen.

Wenn man nun also vorgibt, gerade erst aufgewacht zu sein, sollte man nicht unbedingt ein Bild mit vollem Make-up posten. Oder eben einen anderen Kommentar dazu schreiben. Denn wir alle haben morgens schon mal in den Spiegel geschaut und wir alle wissen, wie Eyeliner, Mascara und Co aussehen.

Lügen haben kurze Beine

Man sollte natürlich generell nicht lügen. Seinen Partner anzulügen ist aber noch einmal eine Stufe höher. Denn es sorgt für Misstrauen und Zweifel in der Partnerschaft. Dazu kommt, dass einen der Partner meist sehr gut kennt und er bei kleinen Ungereimtheiten schnell verdacht schöpft.

Hier hat sich jemand für eine besonders dreiste Lüge entschieden. Natürlich muss man den Partner nicht über jeden Atemzug informieren, aber wenn er einen schon fragt, sollte man wenigstens ehrlich antworten. Denn wie man hier sieht, kann man sich mit einer Lüge sehr viel mehr Ärger einhandeln als mit der Wahrheit.

Wer braucht schon Training

Viele Männer träumen von einem gut definierten Waschbrettbauch. Allerdings ist der Weg dorthin doch sehr lang und beschwerlich, denn es erfordert eine Menge hartes Training und sehr viel Disziplin, bis man über so gut definierte Muskeln verfügt. Und nicht jeder ist dazu bereit, diese Opfer zu bringen.

Deswegen greifen viele zu deutlich einfacheren und schnelleren Methoden, um sich dann quasi über Nacht einen Waschbrettbauch zuzulegen. Allerdings wäre es für diese Methode dann doch von Vorteil, wenigstens über ein Mindestmaß an Photoshop Kenntnissen zu verfügen, so dass man hinterher immerhin noch über einen Bauchnabel verfügt.

Ein falsches Bild

Wir leben in einer Gesellschaft, in der wir anhand verschiedener sozialer Kriterien gemessen werden. In einer glücklichen Partnerschaft zu sein, ist eins davon. Aber nicht immer ist ein geeigneter Partner in der Nähe. Was soll man also tun, um nicht als Single gebrandmarkt zu werden?

Für einige scheint eine Lüge der Ausweg zu sein. In den sozialen Medien existieren die verschiedensten Varianten. Und manche sind schwer als Lüge zu entlarven. Bei dieser hier ist es etwas zu einfach. Die Spiegelung macht es auf den ersten Blick deutlich und sorgt dafür, dass dieser Post einfach nur traurig ist.

Heimlich genascht

Für viele Menschen ist es inzwischen nicht mehr mit ihrem Gewissen zu vereinbaren, Fleisch oder tierische Produkte zu konsumieren. Das liegt zum einen daran, dass es immer öfter dazu kommt, dass Krankheiten vom Tier auf den Menschen überspringe. Zum anderen aber auch daran, dass die Haltungsformen und die Schlachtung der Tiere grausam ist.

Und wenn auch viele diese Gedanken nachvollziehen können, haben nicht alle die Stärke oder den Willen danach zu leben. Wenn man sich allerdings öffentlich damit brüstet, auf tierische Produkte zu verzichten, sollte man allerdings nicht unbedingt genau das Gegenteil leben.

Wenn die Wahrheit nicht genug ist

Ein neues Auto ist eine große Sache. Und für die meisten kommt die Marke des Wagens erst an zweiter Stelle. Denn ein neues Auto ist einfach ein Grund zu großer Freude. Aber scheinbar ist das für manche nicht Grund genug, um sich aufrichtig darüber zu freuen.

So wird mit einem einfachen Foto schnell der neue Wagen gepimpt. Allerdings ist es nicht unbedingt ein Zeichen von Intelligenz, wenn man sich mit seinem eigenen Autoschlüssel fotografieren lässt. Denn dummerweise haben die Dinger ein Logo. Und wenn das nicht mit dem gezeigten Wagen übereinstimmt, wird es eng.

Verschiedener Herkunft

Wir leben in einer amerikanisierten Welt. Viele der Begriffe, die wir tagtäglich benutzen, stammen ursprünglich aus dem Englischen. Das gleiche gilt natürlich auch für viele Produktnamen. Und wer der englischen Sprache halbwegs mächtig ist, ist hier natürlich ganz klar im Vorteil.

Manchmal lassen wir uns von dieser englischen Übermacht aber auch in die Irre führen. So ist in dem Produktnamen „nutella“ zwar das englische Wort „nut“ enthalten, wird aber trotzdem nicht so ausgesprochen. Denn nutella ist ein Produkt des Konzerns Ferrero – und der ist italienisch. Dementsprechend hat auch die Aussprache nichts mit dem englischen Wort zu tun.

Bandgeheimnisse

Die Band Skipnot war dafür bekannt, dass eins ihrer Mitglieder seine Identität hinter einer Maske verbarg. Nachdem dieses Geheimnis gelüftet wurde, kursierten Gerüchte, dass er deswegen unter schweren Panikattacken litt. Solche Gerüchte über die psychische Gesundheit von jemandem in die Welt zu setzen, ist unverantwortlich.

Aber zum Glück hat sich das Bandmitglied selbst zu Wort gemeldet und die Gerüchte aus der Welt geschafft. Und das sehr professionell und wunderbar auf den Punkt. Es ist gut, dass er diese Behauptung so schnell widerlegen konnte, denn mit so etwas ist einfach nicht zu spaßen.

Man spielt nicht mit Gefühlen

Wenn Menschen verzweifelt um Aufmerksamkeit kämpfen, ist das meistens nervig. Wenn sie dabei allerdings die Gefühle anderer verletzen, ist das schlimm und nicht tolerierbar. Ein Unglück auszunutzen, das viele Menschen in tiefer Trauer zurückgelassen hat, ist wirklich nicht in Ordnung.

Hier hat sich jemand in den Mittelpunkt gespielt, in dem er Vorgegeben hat, ein Familienmitglied bei einem Attentat verloren zu haben. Wenn es wahr wäre, wäre es absolut furchtbar und er würde alles Mitleid der Welt verdienen. Diese Geschichte zu erfinden, ist ein Schlag ins Gesicht für alle diejenigen, die dieses Schicksal tatsächlich ertragen müssen.

Auch Muttersprachler haben es nicht einfach

Wir müssen zugeben, dass uns dieser Post hier doch sehr verwirrt hat. Auch wenn wir keine Muttersprachler sind, konnten wir uns doch bisher immer darauf verlassen, was wir in der Schule gelernt haben. Doch hier scheint jemand einem anderen Lehrplan gefolgt zu sein.

Allerdings fragen wir uns, wie sich diese Person bisher verständigt hat. Denn es ist eine der grundlegendsten Formen und ohne sie kann man einfach keinen Satz in der ersten Person Singular bilden. Aber vielleicht spricht diese Person hier ja normalerweise im Königsplural von sich selbst.

Das Problem mit dem Zitieren

Viele Menschen denken, dass sie nicht witzig genug sind. Oder nicht tiefsinnig genug. Sie greifen dann häufig auf das geistige Eigentum anderer zurück. Solange das ausreichend markiert ist, ist das auch kein Problem, aber wenn man ungefragt die Worte anderer stilt, ist das ein Problem.

Dann gibt es auch noch die Sorte Mensch, die sich mit den Worten anderer schmücken will, aber die Worte missversteht. Das ist dann der sichere Weg, wie es richtig peinlich wird. Denn wer will sich schon öffentlich von anderen darüber aufklären lassen, wie man das Zitat eigentlich gemeint haben sollte.

Der geheimnisvolle Dritte

Wir alle lieben wahrscheinlich die Bilder, die zeigen wie nah wir unseren Liebsten sind. Und natürlich wollen wir diese Augenblicke auch gerne mit anderen teilen. Allerdings sollte man sich dabei dann doch nicht zu weit von der Realität entfernen, wie dieses Bild hier deutlich macht.

Denn was auf den ersten Blick wie eine romantische Liebeserklärung aussieht, bekommt einen sehr merkwürdigen Touch, wenn man darüber nachdenkt, wer hier wohl das Bild gemacht hat, während die beiden Turteltauben hier angeblich so friedlich geschlafen haben. Dieses Bild ist einfach zu perfekt inszeniert, um als zufälliger Schnappschuss durchzugehen.

Die Wächter haben versagt

Hier hat sich wohl jemand gedacht, er könnte einfach unbemerkt aus einem berühmten Namen Profit schlagen. Womit wohl keiner gerechnet hat ist, dass genau dieser berühmte Name sich persönlich zu Wort melden würde und dieser perfiden Marketingstrategie ein schnelles Ende bereiten würde.

Es ist einfach nie eine gute Idee, ungefragt ein Testimonial zu verwenden und ihm Worte in den Mund zu legen, mit denen es am Ende vielleicht gar nicht einverstanden ist. So etwas führt immer zu Problemen. Und wenn man an den Falschen gerät, kann eine solche Situation im schlimmsten Fall sogar vor Gericht enden.

Jammern auf hohem Niveau

Dass Kinder immer etwas an ihren Eltern auszusetzen haben, ist wohl weitgehend normal. Dass sie nicht zu schätzen wissen, was ihre Eltern für sie tun, auch. Trotzdem dürfte es sehr schmerzhaft für die meisten Eltern sein, Kommentare wie diese in einem öffentlichen Post der eigenen Tochter zu entdecken.

Die ebenso öffentliche Antwort der Mutter zeigt die ganze Geschichte aus einer etwas anderen Perspektive und rückt die Tochter nicht unbedingt in ein besonders vorteilhaftes Licht. Denn wer will schon mit jemandem zu tun haben, der selbst nichts tut, aber dem trotzdem nichts gut genug ist.

Die Zeit fliegt

Nicht jeder ist mit dem großen Talent gesegnet, von Natur aus gut mit Zahlen umgehen zu können. Das passiert und die meisten können ziemlich gut damit leben. Denn normalerweise reicht es zumindest aus, um sich immerhin korrekt an sein Alter erinnern zu können.

Wenn man nun aber ständig über sein Alter lügt, kann das schnell zu Verwirrungen führen. Auf beiden Seiten. Denn die Person selbst scheint nicht mehr ganz genau zu wissen, wie alt sie eigentlich ist und die andere Person sehr verwirrt darüber zu sein scheint, wie man in so kurzer Zeit so schnell altern kann.

Eine lebhafte Fantasie

Als Kinder werden wir oft für unsere lebhafte Fantasie gelobt. Zumindest solange sie ganz klar als ausgedachte Geschichten handelt. Meistens sind das Geschichten über Märchenfiguren wie Räuber, Drachen und Prinzessinnen. Werden die Kinder dann älter, scheint diese Fantasie dann oft zu verschwinden.

Manche Kinder allerdings scheinen sich ihre Fantasie etwas länger bewahren zu können. Und auch wenn klar zu sein scheint, dass diese Geschichte hier nicht unbedingt auf wahren Tatsachen zu beruhen scheint, bewundern wir doch die Fantasie darin und die souveräne Art und Weise, in der sie erzählt wird.

Man muss Prioritäten setzen

Gemeinhin denkt man bei einem Verbrechen zunächst einmal daran, die Polizei zu rufen. Vielleicht überlegt man vorher noch, wie man sich am besten in Sicherheit bringen kann. Aber die Polizei ist wohl definitiv die erste Nummer, die man wählt. Sollte man zumindest denken.

Es ist nicht klar, ob es sich hierbei um den Versuch handelt, Aufmerksamkeit zu bekommen. Lustig wäre das nicht, da es sich hierbei um eine sehr ernste Angelegenheit handelt. Allerdings will es uns auch nicht in den Kopf, warum man einen Einbruch zuerst in den sozialen Medien postet anstatt die Polizei zu rufen.

Verräterische Spuren

Wir wissen nicht, ob es Überheblichkeit ist oder Nachlässigkeit – oder Dummheit. Aber ganz davon abgesehen, dass man seinen Partner sowieso nicht anlügen sollte, sollte man auch dessen Intelligenz nicht unterschätzen. Dann das ist dann nicht nur eine Lüge, sondern noch dazu auch sehr beleidigend.

In diesem Fall hier hat sich jemand offensichtlich für sehr intelligent gehalten, als er seiner Freundin ein Foto geschickt hat und fälschlicher Weise behauptet hat, er wäre mit einem Kollegen unterwegs – während in der Spiegelung seiner Brille deutlich eine Frau zu sehen ist. Was glaubt er, wie sich seine Freundin gefühlt hat?

Online Realität und Wirklichkeit

Wir sind mittlerweile daran gewöhnt, dass es im Internet sehr viel Blödsinn zu sehen gibt. Auf Online Datingplattformen ist das natürlich nicht anders. Vermutlich ist es dort sogar eher noch schlimmer. Denn jeder, der auf so einer Plattform unterwegs ist, möchte sich schließlich als der große Hauptgewinn verkaufen.

Aber bei allem Verständnis dafür, sich ins rechte Licht rücken zu wollen, sollte man es bei der Bildbearbeitung dann vielleicht doch nicht übertreiben. Denn schließlich wird man der einen oder anderen Person irgendwann auch im echten Leben begegnen. Und das könnte dann zu einer großen Enttäuschung werden.

Wenn man nicht rechnen kann

Zugegeben, es gibt schon die eine oder andere mathematische Formel, die einen zur schieren Verzweiflung treiben kann. Aber manchmal hilft es in dem Fall, den Mund vielleicht nicht ganz so voll zu nehmen, anstatt überaus fragwürdiges Halbwissen zu verbreiten.

Hier wollte sich ganz offenbar jemand mit vermeintlichem Insiderwissen in den Vordergrund spielen. Leider hat er die Sache wohl nicht ganz zu Ende gedacht, denn die Zahlen scheinen doch etwas außerhalb des Möglichen zu sein. Zum Glück gab es einen schlauen Menschen, der sich nicht von einer hohen Zahl hat blenden lassen.

Falsche Information

Manchmal dauert es einfach, bis wir die wahre Bedeutung hinter einer Abkürzung entdecken. Vermutlich hatte jeder von uns diesbezüglich schon mal das eine oder andere Aha-Erlebnis. Aber auch wenn man das Gefühl hat, dass einem da gerade ein ganzer Kronleuchter von der Decke gefallen ist, sollte man trotzdem die Fakten checken.

Denn nicht alles was Sinn zu machen scheint, entspricht auch wirklich der Wahrheit. Und auch wenn diese Interpretation nicht völlig abwegig erscheint, ist sie trotzdem noch lange nicht richtig. Denn News kommt von dem Wort „Nouvelles“ und wurde in der Bibel als Begriff für „neue Dinge“ verwendet. 100