Coole Hacks fürs Auto, die aus jedem Wagen Luxuslimousine machen - wtfacts

Coole Hacks fürs Auto, die aus jedem Wagen Luxuslimousine machen


Natürlich kennen wir alle die schicken Extras, mit denen die Autos von Batman und James Bond daherkommen. Und auch im realen Leben können liquide Käufer ihren Wagen mit allerhand nützlichen oder auch überflüssigen Extras ganz nach ihrem Geschmack aufwerten. Von einem Kühlschrank für Champagner über eine Uhr bis hin zu einer eigenen Duftanlage ist einfach alles möglich.

Aber natürlich kann und will nicht jeder so viel Geld für ein paar Extras ausgeben, über deren praktische Notwendigkeit man zumindest diskutieren kann. Wenn man aber dennoch nicht auf ein paar interessante Extras verzichten will, findet hier bestimmt den einen oder anderen Trick, mit dem man auch die älteste Kiste noch aufwerten kann. Und dafür muss man nicht einmal Geld in die Hand nehmen. Von wirklich praktischen Tipps bis hin zu cooler Deko ist hier wirklich alles dabei.

Mit Schleim zu neuem Glanz

Nicht alle Eltern waren begeistert als der Fernsehsender Nikelodeon die Kinder mit grünem Schleim auf nicht immer die besten Gedanken brachte. Schließlich gab es das Spielzeug dann auch schnell für zu Hause. Aber zum Glück wurde es den Kleinen bald langweilig, damit ihre Eltern auf die Palme zu bringen.

Doch zum Glück gibt es einen Zweitnutzen für dieses abgelegte Kinderspielzeug. Denn es eignet sich, um das Auto von Innen wieder auf Hochglanz zu bringen. Staub und Schmutzpartikel bleiben am Schleim haften und mit seiner flexiblen Konsistenz kommt er in jede Ritze. Danach abwaschen und wiederbenutzen.

Dellen ade

Sich eine kleine Beule einzuhandeln, geht schneller als man denkt. Einmal nicht aufgepasst und schon ist es passiert. Oder man kommt zu seinem Auto und wie von Geisterhand hat es sich über Nacht eine Delle eingehandelt. Das ist ärgerlich, sieht meist nicht schön aus und ist auch noch teuer.

Aber mit ein wenig handwerklichem Geschick kann man diesen fiesen, kleinen Dellen jetzt den Garaus machen. Alles was man dafür braucht, sind heißes Wasser und einen Pömpel. Dafür einfach heißes Wasser über die Stelle gießen, um das Material aufzuwärmen. Danach kann man die Beule mit dem Pömpel quasi heraussaugen.

Booster für die Zentralverriegelung

Häufig nutzt man die Zentralverriegelung, um sein Auto auf einem großen Parkplatz leichter wiederzufinden. Aber oft scheitert dieser clevere Plan daran, dass die Reichweite des Schlüssels nicht hoch genug ist. Da wäre es doch mehr als praktisch, wenn man einen Verstärker für das Signal dabei hätte.

Aber das gibt es. Und jeder von uns hat es immer dabei. Denn man muss nur den Autoschlüssel an das Kinn halten, während man den Auslöser drückt. Das Signal wird durch den menschlichen Schädel verstärkt und somit erhöht sich dann auch die Reichweite. Wenn das mal nicht praktisch ist.

Nie mehr ein müffelndes Auto

Über die Zeit können sich unangenehme Gerüche im Auto festsetzen. Manchmal kann man gar nicht so genau sagen, was das für ein Geruch ist. Aber Fakt es ist nicht angenehm, in ein müffelndes Auto zu steigen. Natürlich gibt es allerhand teure Lösungen für dieses Problem, aber es geht auch einfacher.

Denn eine einfache und günstige Möglichkeit, Gerüche aus dem Auto zu bekommen ist, einige Trockner-Tücher ins Auto zu legen. Denn was bei der Wäsche für angenehmen Duft sorgt, hilft auch beim Auto. Und wenn man die Tücher unter den Sitzen platziert, sind sie quasi unsichtbar.

Mehr Ordnung im Auto

Für viele ist es ein bekanntes Phänomen: Sobald man ins Auto steigt, braucht man irgendetwas zu knabbern. Das Problem, das daraus entsteht, hängt mit der Verpackung zusammen. Wo soll man bloß während der Fahrt hin mit all dem Müll? Für viele ist der Fußraum auf der Beifahrerseite die perfekte Lösung. Zumindest, solange man keinen Beifahrer hat.

Eine etwas beifahrerfreundlichere Lösung ist es hingegen, wenn man sich einfach eine normale Müslischale ins Auto stellt. Mit einer Tüte ausgelegt, hat man so stets einen einfach zu reinigenden Mülleimer immer in Reichweite. Und die Beifahrer werden es einem danken.

Schneller Reifen Check

Das ein Auto regelmäßig neue Reifen braucht, ist erstmal keine Neuigkeit. Die Frage wird dann interessant, wenn es darum geht, den richtigen Zeitpunkt herauszufinden. Denn natürlich will man keine Reifen wegschmeißen, die noch gut sind. Andererseits ist es gefährlich, mit einem heruntergefahrenen Profil unterwegs zu sein.

Ein einfacher Trick, um den Zustand der Reifen zu checken, ist es, wenn man eine Münze zur Hand nimmt. Denn je tiefer das Reifenprofil ist, desto besser. Man sollte also mindestens den äußeren Ring einer 1 Euro Münze im Profil des Reifens verschwinden lassen können, sonst wird es zu knapp.

Die Polster-Nudel

Für den Pool gibt es jede Menge Spielzeug für Groß und Klein, das viel Spaß im Wasser verspricht. Aber auch außerhalb des feuchten Nass gibt es ein paar praktische Verwendungen für einige dieser Dinge. Und sogar ein praktischer Zweitnutzen für das Auto ist dabei.

Eine Schwimmnudel ist auch sehr praktische fürs Auto. Denn sie kann helfen, einige Beulen im Wagen zu verhindern. Zum Beispiel kann man die Nudel aufschneiden und dann einfach in der Garage an die Wand kleben, wo man sonst mit der Tür dagegen schlagen würde. So hat man einen praktischen Puffer.

Die rollende Wärmeplatte

Sich abends schnell eine Pizza liefern zu lassen, ist mehr als verlockend. Aber hin und wieder ist es günstiger und schneller, sie einfach auf dem Heimweg selbst abzuholen. Das Problem dabei ist, dass die meisten von uns keine Warmhaltetasche haben, um die Pizza heiß und knusprig bis nach Hause zu bekommen.

Aber auch dafür gibt es eine Lösung. Und die heißt Sitzheizung. Mittlerweile gehören Sitzheizungen schon fast zur Standardausstattung eines Autos. Und wenn man die Beifahrerseite ordentlich aufdreht, hat man eine schöne Warmhalteplatte für die Pizza und kann sich zu Hause über eine ofenfrische Pizza freuen.

Scheiben blitzschnell enteist

Im Winter stößt man oft auf das Problem, dass die Scheiben des Autos noch vereist sind, wenn man morgens zur Arbeit muss. Und das frei kratzen der Scheiben bringt einem nicht nur kalte Finger, sondern es kostet vor allem Zeit.

Aber es gibt einen Trick, mit dem sich die Scheiben ruckzuck wie von allein vom Eis befreien. Und alles was man dazu braucht ist eine Sprühflasche, Wasser und Essig. Diese Mischung sprüht man dann einfach auf die vereisten Scheiben und wartet einen Moment. Wie von Zauberhand schmilzt das Eis und man hat freie Sicht.

Nie wieder ein vereistes Schlüsselloch

Der Winter hält so seine Tücken für Autofahrer bereit. Neben den vereisten Straßen sind es auch zugefrorene Scheiben und Spiegel, die einem das Leben schwer machen. Aber da enden die Herausforderungen noch nicht. Denn auch das Schlüsselloch friert schnell mal zu und verhindert, dass man überhaupt ins Auto gelangt.

Eine schnelle Lösung, um doch noch ans Ziel bzw. ins Auto zu gelangen, ist ein wenig Handdesinfektionsmittel, das ja in Zeiten wie diesen, die meisten von uns dabei haben. Einfach direkt ins Schlüsselloch gespritzt, lässt der Alkohol darin das Eis schmelzen und gibt das Auto frei.

Aufkleber einfach entfernen

Bestimmt hat jeder schon einmal sein Auto mit einem lustigen oder auch schönen Aufkleber verziert. Das ist normalerweise sehr einfach. Nicht ganz so einfach ist es dagegen, den Aufkleber wieder los zu werden. Denn meist endet es damit, dass viele kleine Klebereste zurückbleiben, die sich nur sehr mühsam entfernen lassen.

Aber auch für dieses Problem gibt es einen Trick. Denn mit etwas Hitze lassen sich die meisten Aufkleber ziemlich problemlos wieder abziehen. Ein gewöhnlicher Föhn lässt die Klebeschicht einfach schmelzen, so dass man den Aufkleber entfernen kann, ohne dass lästige Klebereste zurück bleiben.

Maniküre fürs Auto

Der Parkraum in Städten ist meist sehr eng bemessen und so passiert zu nur leicht, dass es den einen oder anderen Kratzer im Lack gibt. Sei es von einem Einkaufswagen, einem Fahrrad oder auch von einem anderen Auto. Das ist natürlich kein gravierender Fehler, aber es ist trotzdem überaus ärgerlich.

Und jedesmal das Auto in die Werkstatt zu bringen, um den Makel ausmerzen zu lassen, geht auf die Dauer ganz schön ins Geld. Aber gerade bei kleineren Kratzern ist das überhaupt nicht notwendig. Denn wozu hat die Industrie schließlich Nagellack in allen möglichen Farben erfunden? Einfach in der richtigen Farbe vorsichtig auftragen und schon ist der Kratzer verschwunden.

Schluss mit beschlagenen Scheiben

Gerade in der feuchten Jahreszeit passiert es schnell, dass die Scheiben beschlagen und die Sicht eingeschränkt ist. Meist bleibt einem nichts anderes übrig als die Lüftung aufzudrehen und zu warten, bis man wieder freie Sicht hat. Das ist nervig, kann schnell gefährlich werden und kostet Zeit.

Da ist es viel einfacher, wenn man sich ein kleines Säckchen Reis auf die Ablage legt. Dafür kann man ein kleines Säckchen nähen oder einfach eine alte Socke nehmen. Der Reis nimmt die Feuchtigkeit aus der Umgebung auf und sorgt dafür, dass die Scheibe klar und die Sicht frei bleibt.

Mehr Sprit im Tank

Die Tankanzeige zeigt, wie viel Sprit noch im Tank ist. Aber nur wenige wissen, dass der Tank nicht nur mit Sprit gefüllt wird. Denn beim Tanken kommt auch immer Luft mit in den Tank. Das kann dazu führen, dass die Tankanzeige mehr Benzin anzeigt als eigentlich im Tank ist.

Um nicht für überflüssige Luft zu bezahlen, kann es sich auf Dauer bezahlt machen, wenn man die Pumpgeschwindigkeit senkt. Auf diese Weise gelangt weniger Luft in den Tank. Es dauert zwar etwas länger bis der Tank voll ist, aber dafür bekommt man auch mehr Sprit fürs Geld.

Immer schön Abstand halten

Unsere Autos sind über die Zeit immer größer geworden. Leider sind unsere Garagen nicht in gleichem Maße mitgewachsen. Deshalb kann es schnell passieren, dass man beim Einparken in die Garage an der Rückwand anstößt. Und vermutlich sind hier auch die geübtesten Fahrer froh über ein klein wenig Unterstützung.

Und das ist eigentlich gar nicht mal so schwer. Denn alles was man tun muss, um Kratzer und Dellen zu vermeiden, ist einen einfachen Tennisball in der Garage aufzuhängen, wenn das Auto perfekt geparkt ist. Auf diese Weise sagt einem der Ball, wann die perfekte Position erreicht ist.

Der praktische Handtuchhalter

Man denkt nicht immer daran, ein Handtuch dabei zu haben. Deswegen kann es nützlich sein, ein paar Papierhandtücher griffbereit zu haben. Denn wie schnell ist der Kaffee im Auto verschüttet oder das Eis ist auf dem Sitz gelandet. In diesen Situationen können Papierhandtücher die Rettung sein.

Aber wo verstaut man sie, so dass sie nicht wild in der Gegend herumfliegen? Dafür gibt es eine einfache Lösung. Alles was man dafür braucht, ist ein Spanngummi. Das wird nur durch die Rolle mit den Papiertüchern gefädelt und schon kann man sie bequem von Innen an der Heckklappe fest machen.

Ein krümelfreier Getränkehalter

Getränkehalter gehören ja mittlerweile zur Standardausstattung eines Autos. Das war natürlich nicht immer so, aber die Autohersteller haben auf die Bedürfnisse ihrer Kunden reagiert. Und so können wir inzwischen unser Getränk sicher abstellen, statt es wie früher gefährlich zwischen den Beinen zu balancieren.

Ein Problem, das allerdings noch nicht gelöst ist, ist das der Krümel im Getränkehalter. Denn aus unerklärlichem Grund scheinen sie sich immer alle dort zu sammeln. Ein einfacher Ausweg ist es hier, ein simples Papier-Muffinförmchen in den Getränkehalter zu stecken. Dann kann sich der Schmutz dort sammeln und das Förmchen wird einfach ausgetauscht.

Perfekte Sicht

Ein paar Dinge beim Auto sind rein kosmetischer Natur. Da liegt es beim Besitzer, ob er damit leben kann. Andere Dinge hingegen zahlen auf die Sicherheit ein und sollten immer ernst genommen werden. Die Scheinwerfer gehören mit Sicherheit zu der letzten Kategorie. Wenn sie beschlagen sind, kann das die Sicht beeinträchtigen.

Um dieses Problem zu beheben, kann man in die Werkstatt fahren. Aber es kann auch ganz einfach selbst viel kostengünstiger behoben werden. Alles was man dazu braucht, ist etwas Zahnpasta. Dafür wird die Zahnpasta einfach auf die Scheinwerfer gerieben. Nach etwas Einwirkzeit nur noch abwischen und fertig.

Ein sicherer Platz fürs Handy

Eine Halterung fürs Handy gehört inzwischen bei vielen Autos schon zur Grundausstattung dazu. Alle, die nicht so glücklich sind, müssen sich nach einer anderen Lösung umschauen, um das Handy sicher zu platzieren. Natürlich gibt es zahlreiche Möglichkeiten von den verschiedensten Anbietern. Aber die sind auch oft nicht ganz günstig.

Eine ganz einfache und doch überaus praktische und günstige Möglichkeit ist es, ein einfaches Gummiband durch die Lüftung des Autos zu fädeln und sein Handy daran zu befestigen. So kann man das Handy sicher befestigen und es trotzdem ganz einfach wieder aus seiner Halterung lösen.

Das versteckte Schloss

Inzwischen sind wir es gewohnt, dass alles auf Knopfdruck funktioniert. Auch unsere Autos öffnen wir auf diese Weise einfach per Fernbedienung. Aber was ist, wenn diese Fernbedienung versagt und wir trotzdem in unser Auto kommen müssen? In diesem Fall ist guter Rat teuer.

Aber auch hier gibt es einen günstigen Trick. Denn die meisten Autos haben genau aus diesem Grund nach wie vor ein mechanisches Türschloss. Und das sitzt unter einem kleinen Plastikteil am Türgriff. Wenn man das entfernt, findet man dort das mechanische Schloss und kann das Auto auch ohne Fernbedienung öffnen.

Sicher durch die kalte Jahreszeit

Um sicher mit dem Auto von A nach B zu kommen, sind wir auf Spiegel und manchmal auch Scheibenwischer angewiesen. Allerdings kann man in einen zugefrorenen Spiegel nichts erkennen und angefrorene Scheibenwischer können kaputt gehen wenn man sie benutzt. Das ist nicht nur ärgerlich, sondern kostet auch Geld.

Aber das lässt sich ganz einfach vermeiden, wenn man diesen empfindlichen Teilen des Autos Socken anzieht. Eine Socke über den Außenspiegeln verhindert das zufrieren und ein normaler Nylonstrumpf verhindert, dass die Scheibenwischer an der Scheibe festfrieren können. Und wenn man losfährt, sind die Socken schnell ausgezogen.

Die Temperatur schnell und effektiv senken

Im Sommer kann die Temperatur im Auto unerträglich hoch ansteigen. Es ist daher nicht verwunderlich, dass es strafbar ist, kleine Kinder oder Tiere im Auto zurückzulassen. Aber auch für den Fahrer ist es alles andere als angenehm, zu einem aufgeheizten Auto zurückzukommen und einsteigen zu müssen.

Um die Temperatur schnell und effektiv zu senken, kann man einfach ein wenig mit der Fahrertür wedeln, während das Fester auf der Beifahrerseite geöffnet ist. Auf diese Weise wird die heiße Luft schnell aus dem Auto herausgedrückt und kühlere Luft kann von außen nach strömen.

Wo ist nochmal der Tank?

Viele werden immer wieder vor dem gleichen Problem, dass sie nicht wissen, auf welcher Seite des Autos sich der Tank befindet. Das ist natürlich kein Drama, aber wenn man die Zapfsäule von der richtigen Seite anfährt, ist das Befüllen des Tanks doch irgendwie einfacher.

Aber dieser Fehler gehört jetzt der Vergangenheit an, denn die Lösung hat bereits jeder im Wagen. Neben der Tankanzeige befindet sich ein kleines Zapfsäulensymbol und je nachdem, ob sich dieses Symbol auf der rechten oder auf der linken Seite befindet, ist auch die Tankklappe auf der dementsprechenden Seite.

Weniger Verschleiß

Wir alle waren schon einmal in der Situation, in der wir es eilig hatten. Und vermutlich haben wir dann auch schon einmal die Geschwindigkeitsbegrenzung ausgereizt. Allerdings dürfte das meistens zu noch mehr Frust geführt haben, denn meistens scheinen wirklich alle Ampeln rot zu werden, wenn man es eilig hat.

Man könnte sagen, dass das durchaus System hat. Denn die Ampeln sind so ausgelegt, dass man genau dann von einer grünen Ampel zur nächsten Fährt, wenn man sich an die Geschwindigkeitsbegrenzung hält. So spart man sich nicht nur das Knöllchen, sondern auch Nerven und schont die Bremsbelege.

Auf der Suche nach dem Auto

Der Vorteil von einem großen Parkhaus ist es, dass man normalerweise immer einen Platz findet. Der große Nachteil ist, dass es manchmal gar nicht so leicht ist, das Auto am Ende auch wiederzufinden. Und niemand hat wirklich Lust, ein großes Parkaus Stockwerk für Stockwerk abzusuchen.

Aber auch dafür gibt es eine Lösung. Denn was hilft, sich zu erinnern, ist, ein Foto von etwas Auffälligem zu machen, bevor man weggeht. Daran kann man sich orientieren, wenn man zurückkommt. Man sollte darauf achten, dass man sich nicht an einem anderen Auto orientiert, das inzwischen weggefahren ist.

Der Kampf gegen die Hitze

Inzwischen sind Klimaanlagen in Autos eher die Regel als die Ausnahme. Aber es gab auch Zeiten, da war das anders. Und auch heute noch kommt es immer mal wieder vor, dass eine Klimaanlage ausfällt – und natürlich passiert so etwas grundsätzlich immer dann, wenn es besonders heiß ist.

Aber auch hier gibt es einen Weg, der zumindest etwas Linderung verschafft. Die meisten Leute würden in dieser Situation alle Fenster herunterkurbeln. Allerdings ist es deutlich besser, wenn man nur die vorderen Fenster herunterlässt. Dadurch kann die Luft besser zirkulieren und das Auto kühlt ab.

Wie geleckt

Wir fahren mit unserem Auto regelmäßig durch die Waschanlage, damit es schön sauber ist und glänzt. Aber das hilft natürlich nur gegen den Schmutz, der von außen am Auto klebt. Was aber ist mit dem ganzen Schmutz, der sich im Inneren des Autos ansammelt? Hin und wieder sollte auch dort mal sauber gemacht werden.

Eine erstaunlich einfache Art, um das Auto auch von Innen auf Hochglanz zu bringen, ist mit einem simplen Kaffeefilter. Denn ein Kaffeefilter sammelt zuverlässig alle Schmutzpartikel ein lässt das Auto im Handumdrehen auch von innen wieder wie neu aussehen.

Die Sache mit dem Schlüsselbund

Wir alle werden das Problem kennen, das man hat, wenn man versucht, einen weiteren Schlüssel an seinen Schlüsselring zu bekommen. Der Schlüsselring ist eng und bei dem Versuch, die beiden Ringe auseinanderzuziehen, klemmt man sich entweder die Finger ein oder bricht sich die Nägel ab.

Aber es geht auch anders. Und zwar mit einem gewöhnlichen Bürogegenstand. Mit einem simplen Klammerentferner kann man die Metallringe des Schlüsselbundes ganz einfach und vor allem schmerzfrei auseinanderhalten und dann die Schlüssel mit Leichtigkeit einfädeln. So ist ein neuer Schlüssel blitzschnell am Schlüsselring angebracht und die Finger bleiben heil.

Immer griffbereit

So eine Fernbedienung für die Garage ist schon eine feine Sache. Man kommt nach Hause und das Tor öffnet sich wie von Geisterhand. Kein gehetztes durch den Regen huschen oder sich durch den Sturm kämpfen mehr. Vorausgesetzt natürlich, dass man auch die Fernbedienung findet.

Und egal, wie sehr man sich vornimmt, die Fernbedienung immer an den gleichen Platz zu legen, das kleine Ding neigt einfach dazu, sich zu verstecken. Aber was wäre, wenn man die Fernbedienung einfach fest im Auto installieren würde? Zum Beispiel am Spiegel oder überall, wo der Fahrer jederzeit bequemen Zugriff darauf hat.

Der Sonne entgegen

Nichts ist ärgerlicher als im Winter früher aufstehen zu müssen, um die Scheiben seines Autos freizukratzen. Schließlich zählt jede Minute, die man gemütlich im warmen Bett verbringen kann, statt sich draußen kalte Finger zu holen, die man dann erst noch i die Sonne halten muss, um sie wieder aufzuwärmen.

Aber warum wärmt man statt der Finger nicht einfach die Scheibe auf? Wenn man sein Auto in Richtung Osten parkt, kann man die Morgensonne nutzen, um sich die Scheibe enteisen zu lassen, während man selbst noch im Bett liegt. Zumindest bis zu einer gewissen Temperatur funktioniert die Taktik.