Mit diesen Auto-Tricks Macht Man Sich Das Leben Leichter - wtfacts

Mit diesen Auto-Tricks Macht Man Sich Das Leben Leichter


Jeder, der ein Auto besitzt, kennt die zwei Seiten der Medaille. Einerseits ist es der tägliche Begleiter. Egal welche Distanzen überkommen werden müssen, mit dem Auto ist das schnell erledigt, und meist kann man gleich ein paar Freunde einpacken ohne mehr für die Reiseplanung ausgeben zu müssen. Doch auch wenn man sich – auf Teufel komm raus – um seinen fahrbaren Untersatz sorgt, kommt es oft zu kleineren und größeren Komplikationen. Schnell ist die Tür zerkratzt oder hat eine neue Beule abbekommen und der einst so schmucke Innenraum sieht nach einigen Fahrten auch wieder aus, als sei eine Bombe explodiert. Nun können wir jedoch Abhilfe schaffen! Denn mittlerweile haben sich viele Leute genau diesen Problemen gestellt und clevere Lösungen gefunden. Ganz egal, ob man in seinem ersten Auto sitzt, oder schon in der Luxuskarosse seiner Träume herumfährt, mit diesen Tricks, könnt ihr so manchen Kopfschmerzen Adieu sagen.

Das Schloss am elektrischen Auto finden

Im 21. Jahrhundert läuft vieles nur noch elektronisch. Auch beim Auto ist das der Fall, sodass ein mechanisches Autoschloss schon fast überflüssig wird. Aber leider nur fast. Denn wenn die Elektronik mal wieder nicht mitspielt, wie man will, dann ist es praktisch auf das manuelle Schloss zurückgreifen zu können. Und hier versteckt sich auch ein solches!

Auch wenn man ein modernes Auto mit dem neuesten, technischen Schnickschnack fährt, versteckt sich bei den meisten Autos das Schloss im Türgriff. Man muss lediglich das kleine Stück Plastik unter dem Türgriff finden. Sobald dieses entfernt wurde, kann man nämlich das manuelle Schloss sehen.

Etwas mehr Frische im Auto

Wenn man viel Zeit im Auto verbringt, können sich unwillkommene Gerüche festsetzen. Um dem entgegenzuwirken sind Autosprays und Lufterfrischer eine bewerte Waffe. Jedoch geht das auch einfacher. Dazu braucht man nur zu einigen Trocknertüchern aus der Waschküche zu greifen.

Sobald man diese wundersamen Tücher zur Hand hat, legt man diese einfach unter die Autositze. So sind sie nicht sichtbar und können ihre Kraft entfalten. Unerwünschte Gerüche werden schnell neutralisiert und das Auto riecht wie frisch gewaschen. Auch die Öffnungen zur Klimaanlage bergen einen guten Ort für die Tücher, um die frische Luft ab und zu durchs Auto zu pusten.

Die Autojagd am Parkplatz

Das altbekannte Problem: Man stellt sein Auto auf einem überfüllten Parkplatz oder in einer mehrstöckigen Garage ab, geht seinen Erledigungen nach, und bei der Rückkehr ist man sich nicht mehr ganz sicher, wo sein geliebtes Gefährt nun steht. Bevor man sich grün und blau ärgert, kann man dem Ärger beim nächsten Mal vorbeugen.

Die Lösung ist simpel. Man macht ein Foto von der Umgebung. Dabei sollte man auf Besonderheiten achten und diese im Bild mit aufgreifen. Sei es ein markanter Baum am Parkplatz, oder die Anschrift der Garagenebene im Parkhaus. So kann man sich einen Haufen Ärger und Zeit sparen.

Organisiertes Chaos im Kofferraum

Für viele ist es zur Gewohnheit geworden ein paar Utensilien im Kofferraum spazieren zu fahren. Dabei wird der Kofferraum schnell etwas zugemüllt und versinkt im Chaos. Wenn man dann etwas Stauraum benötigt, ist es eine frustrierende Aufgabe, diesen erst wieder aufräumen zu müssen

Doch auch diesem Problem kann mit einfachen Mitteln entgegengewirkt werden. Mit einigen Wäschekörben lassen sich die Gegenstände nicht nur einfacher organisieren, sondern sind auch schnell beiseitegestellt, wenn man Größere Dinge Transportieren möchte. Dabei hat man weiterhin das Vergnügen lose Gegenstände in den Kofferraum zu werfen – aber in organisierter Art und Weise.

Der Pömpel löst nicht nur Probleme im Badezimmer

Einmal nicht richtig geschaut, und schon hat man sich eine Delle eingefahren. Und wenn man selber umsichtig fährt, dann kann man trotzdem keine Garantie für die Fahrweise anderer haben. Schnell ist die Tür oder das Heck eingedellt, und man muss sich auf teure Reparaturkosten einstellen. Oder etwa doch nicht?

Der Pömpel aus dem Badezimmer kann einem schnell einige 100 Euro sparen. Zuerst gießt man heißes Wasser über die Beule, drückt den Pömpel darauf und saugt die Delle regelrecht aus dem Auto heraus. Durch die Hitze dehnt sich das Metall und wird formbar. Nach einigen Wiederholungen sollte die Beule Geschichte sein.

Die Reichweite des Schlüsselanhängers verbessern

Wenn man aus der Ferne seit Auto abschließen möchte, sind die elektronischen Schlüsselanhänger eine große Hilfe. Sie sind nicht nur unglaublich praktisch, sondern können auch beim Suchen seines Autos helfen. Wenn man das Auto in der überfüllten Tiefgarage ausfindig machen möchte, kann das Aufblinken des Autos weiterhelfen – doch nur solange es in Reichweite ist.

Dabei kann man die Reichweite deutlich ausweiten, indem man den Schlüsselanhänger sich ans Kinn hält. So wird der Kopf zu einer Art Antenne und das Signal wird verstärkt. Nun kann man das Auto aus einer fast doppelten Distanz auf- und zuschließen und sein Gefährt identifizieren.

Selbstgemachte Telefonhalterung

Gummibänder sind eine Allzweckwaffe, wenn es darum geht Dinge miteinander zu verbinden. Und wenn man sich keine teure Telefonhalterung leisten kann, so kommt auch hier das Gummiband zum Einsatz. Wer hätte gedacht, dass ein einfaches Gummiband, ebenso gut funktioniert?

Man fädelt das Gummiband einfach durch die Schlitze der Klimaanlage und legt das Handy in die Schlaufen. Schon ist das Telefon mit der Navigation sicher an der Armatur befestigt und man hat die Hände frei um sich aufs Fahren zu konzentrieren. Die Tage, an denen man sich verfahren hat, weil man kein Navigationssystem vor sich hat, sind vorüber.

Küchencontainer zum Mülleimer umfunktionieren

Wenn man viel Zeit in seinem Auto verbringt, nascht man gerne auf der Fahrt und verwandelt das Auto langsam aber sicher in eine kleine Müllhalde. Die lästigen Verpackungen der Süßigkeiten landen auf dem Boden und die leeren Kaffeebecher rollen über den Sitz.

Dem ist schnell Abhilfe geleistet. Mit einem Container aus der Küche kann man sich Ruck-zuck einen verschließbaren Mülleimer zaubern. So sind lästige Papiere und Verpackungen solide verstaut. Wenn man eine Plastiktüte hineinlegt, ist der Müll auch schnell aus dem Auto beseitigt und man kann wieder in einem aufgeräumten Auto herumdüsen.

Sitzheizung als Takeaway-Wärmer

Wenn man mal wieder zu faul ist für die ganze Familie stundenlang in der Küche zu stehen, leistet man sich gerne mal etwas vom Lieblingsrestaurant. Dabei liegt nur das Problem, dass Essen auch heiß und frisch zu Hause ankommen zu lassen.

Wer ein neueres Auto fährt, kann sich glücklich schätzen, denn diese kommen mit integriertem Takeaway-Wärmer – auch Sitzheizung genannt. Obwohl diese normalerweise den Beifahrer kuschlig warmhalten soll, kann sie Sitzheizung wunderbar zum Warmhalten des Essens verwendet werden. Einfach aufdrehen und schon kommt die Pizza oder das Chop Sui auch gut bei den Lieben zu Hause an.

Der Münz-Test

Die Reifen sind offensichtlich eines der wichtigsten Teile des Autos. Und auch diese benötigen einiges an Fürsorge. Doch wann muss man diese wechseln? Das Profil der Reifen ist dabei ausschlaggebend, denn dieses fährt sich mit der Zeit ab und lässt das Auto ins Rutschen kommen.

Die Tiefe des Profils lässt sich mit einer Münze testen. Wenn man eine Euro-Cent-Münze in die Lauffläche des Reifens steckt, und der Sternen-Rand der Münze verschwindet, sind die Reifen okay. Wenn man die Sterne jedoch sieht, wird es an der Zeit sein sich nach einem neuen Satz Reifen umzuschauen.

Schneller als die Geschwindigkeitsbeschränkung?

Man fühlt sich oftmals dazu hingerissen etwas schneller zu fahren, als es das Geschwindigkeitsschild vorschlägt. Jedoch kommt man so meistens nicht schneller ans Ziel, sondern verschleißt eher seine Bremsen, da man an jeder Ampel anhalten muss.

Tatsächlich wurden die Geschwindigkeitszonen an die Ampeln angepasst, sodass man eine grüne Welle erwischen kann und weniger abbremsen muss. Wenn man nun schneller fährt, wartet man nur länger am nächsten roten Licht. Um unnötigen Verschleiß am Auto zu vermeiden ist es also ratsam sich auch an den gegebenen Geschwindigkeitsbeschränkungen zu halten. Tatsächlich schon das nicht nur die Bremsen, sondern auch die Nerven.

Nagellack als Allzweckwaffe

Manchmal kann man noch so umsichtig mit seinem Auto umgehen, ein Kratzer ist schnell passiert. Doch um den Makel auszubessern möchte man nicht gleich ein Vermögen ausgeben. Tatsächlich hilft hier einfach Nagellack, der in jeder Drogerie gekauft werden kann.

Da der Nagellack in zig verschiedenen Variationen und Farbtönen zur Auswahl steht, muss man nur darauf achten auch wirklich die richtige Farbe auszuwählen. Der Kratzer wird nach dem Anstrich noch immer zu sehen sein, jedoch ist er um einiges besser versteckt und springt nicht mehr ins Auge. Da kann man einige Kratzer ansammeln, bevor man das Auto neu lackieren lässt.

Kaffee im Schuh

Das klingt erstmal nach einem unglücklichen Missgeschick, doch tatsächlich soll der Kaffee in den Schuh – und zwar mitsamt dem Becher. Jeder kennt das Problem, dass die ein oder zwei Becherhalter im Auto schnell gefüllt sind, und man trotzdem noch einen weiteren Becher in Händen hält.

Da kann ein Schuh Erleichterung schaffen. Denn der kann in der Mittelkonsole zu einem zusätzlichen Getränkehalter werden. Falls der Becher oder die Dose trotzdem etwas lose sitzt, kann man da ganz einfach mit einer Socke nachstopfen. So ist ein zusätzlicher Getränkehalter schnell geschaffen und man hat die Hände frei für die wichtigen Dinge.

Reis gegen Kondenswasser

Viele haben wohl schon von dem Trick gehört, ein Handy, welches ins Wasser gefallen ist, in Reis zu legen. Ebenso gut funktioniert Reis gegen lästiges Kondenswasser auf der Armatur. Dabei muss nicht das ganze Auto in Reis getaucht werden, sondern ein einfacher Trick kann angewandt werden.

Um das lästige Kondenswasser auf der Windschutzscheibe loszuwerden, kann man einen kleinen Stoffbeutel mit Reis füllen und auf die Armatur legen. So wird die Nässe aus der Luft aufgesogen und die Windschutzscheibe bleibt trocken. Wenn der Reisbeutel zu nass wird, kann man ihn einfach in der Mikrowelle trocknen.

Richtig abkühlen

Wenn das Auto im Sommer in der prallen Sonne geparkt wurde, und die Klimaanlage entweder nicht funktioniert, oder gar nicht vorhanden ist, dann ist man oft dazu hingerissen alle vier Fenster runter zu kurbeln um die heiße stickige Luft loszuwerden. Doch da besteht der Fehler.

Am besten kühlt sich das Auto ab, indem man nur die zwei vorderen Fenster öffnet. So entsteht ein Luftstrom, der die Luft zirkulieren lässt und die warme Luft wird mit frischer Luft schneller ersetzt. So kühlt sich das Auto schneller ab, und man kann bequem weiterfahren.

Socken fürs Auto

Wenn das Wetter etwas ungemütlich wird, muss auch das Auto mehr Leistung bringen. So können Windschutzscheibenwischer leicht zu Kratzern auf der Scheibe führen oder bei Kälte auch einfrieren. Doch auch hier gibt es einen einfachen Trick.

Um den Scheibenwischern etwas Gutes zu tun, kann man ihnen Strümpfe überziehen. So sind sie vor Kälte und Schmutz geschützt und halten länger. Das Gleiche gilt auch für die Seitenspiegel. Vor allem in den kalten Wintertagen kann dieser Trick einige Zeit in der Früh sparen. Man darf nur nicht vergessen die Socken vor dem Losfahren wieder abzuziehen.

Gen Osten parken

Jeder kennt das Problem in kalten Wintertagen. Man plant nochmal extra 20 Minuten ein, um das Auto zu enteisen, bevor man sich auf den Weg in die Arbeit machen kann. Doch auch hier gibt es einen Trick, um sich etwas Zeit und wertvolle Minuten im Bett zu verschaffen.

So kann man Mutter Natur für sich arbeiten lassen. Am Abend zuvor muss man nur darauf achten, wo man das Auto abstellt. Wenn es nämlich gen Osten geparkt wird, strahlt die Sonne gleich morgens auf die vereiste Windschutzscheibe und schmilzt diese von ganz alleine.

Tankanzeige richtig lesen

Vor allem, wenn man sich eben kurz das Auto eines Freundes geliehen hat, möchte man es auch mit einem vollen Tank wieder bei ihm abstellen. Doch beim Tanken kann es schnell zu Verwirrung kommen, wenn man von der falschen Seite an die Tanksäule anfährt. Wo ist denn nun der Tankdeckel – Links oder Rechts?

Doch auch da gibt es einen Trick, denn wenn man die Tankanzeige genauer betrachtet, kann man dort einen kleinen Pfeil neben der Tanksäulen-Abbildung sehen. Dieser Pfeil deutet in die Richtung des Tankdeckels. Somit braucht man nie wieder peinlich berührt den Tankschlauch ums Auto herumzuzerren.

Der Trick mit dem Tennisball

Beim Parken in der Garage ist immer vorsichtig geboten. Bloß nicht an die Seiten stoßen und ja nicht zu nah an die Hinterwand auffahren. Trotz aller Vorsicht passiert es dennoch schnell, dass man auf die Wand auffährt. Mit einem kleinen Trick kann man sich diese Dellen und Kratzer allerdings sparen.

In diesem Fall ist ein Tennisball die Lösung. Denn wenn man diesen, von einer Schnur auf Höhe der Windschutzscheibe, von der Garagendecke baumeln lässt, schwingt dieser sachte gegen die Scheibe, wenn man in der richtigen Position ist.

Handdesinfektionsmittel nicht nur für Hände

Das gängige Handdesinfektionsmittel ist nicht nur gut zur Hygiene, es hat auch sehr praktische Nutzen im Auto. Vor allem im kalten Auto. Denn wenn das Auto in eisigen Winterzeiten auch mal zufriert, kann auch das Schloss einfrieren und Probleme bereiten.

Bevor man sich darüber den Kopf zerbricht, wie man ins Auto kommt, sollte man einfach das Handdesinfektionsmittel in die Hand nehmen. Eine gute Portion davon wird ins Schloss gespritzt, und im Handumdrehen schmilzt der Alkohol das Eis aus dem Schloss heraus. Nach nur wenigen Minuten hat man sich wieder Zugang zu seinem fahrbaren Untersatz beschafft.

Schwimmnudeln an der Wand

Im Pool machen diese Schwimmnudeln schon Spaß, doch auf dem Trockenen scheinen sie weniger Verwindung finden zu können. Falsch gedacht! Denn tatsächlich können diese dem Auto viel Gutes tun. Wenn die Garage etwas schmaler geschnitten ist, kann die Schwimmnudel so einige teure Kratzer und Dellen sparen.

Wenn die Nudel der Länge nach in zwei Hälften geschnitten wird, kann man diese auf die Höhe der Türen an die Wand anbringen, um das Öffnen der Autotüren zu vereinfachen. So vermeidet man es, die Türen gegen die Wand zu stoßen und kann sich endlich von nervigen Kratzspuren an den Autotüren verabschieden.

Beim Tanken sparen

Man möchte meinen, dass die Tankanzeigen den genauen Betrag des Benzins anzeigen, der auch im Auto landet. Doch tatsächlich ist das nicht immer der Fall. Da Benzin mit hohem Druck gepumpt wird, kommt auch viel Luft dabei mit durch. Für diesen Trick braucht man nichts weiter, als ein bisschen Geduld.

Dem kann man ganz einfach entgegenwirken, indem man sich nicht so beeilt und den Tank langsamer füllt. Wenn die Pumpe nur auf 50 % ihrer Leistung läuft – man also beim Hebel nicht komplett anzieht – werden weniger Bläschen aufgeworfen und mehr Sprit springt dabei heraus. Da freut sich der Geldbeutel.

Extra Stauraum an der Decke

Der Stauraum in einem Auto ist offensichtlich sehr begrenzt. Manche Autos haben noch clevere Taschen an den Sitzen, doch auch der reicht meist nicht aus für Dinge, die man schnell zur Hand haben möchte. Mit diesem Trick kann man nun auch den verschwendeten Raum unterhalb der Decke in Gebrauch nehmen.

Mit einem Maschennetz ist der neue Stauraum schnell geschaffen. Einfach das Netz mit Bungee-Seilen an den Handhaltern einhaken, und schon lassen sich kleinere Gegenstände schnell verstauen. Man muss lediglich darauf achten, dass man es nicht überfüllt, ansonsten besteht die Gefahr, dass der Inhalt an den Kopf stößt.

Schuh-Organizer für das Auto

Wenn man viel Zeit im Auto verbringt, hat man auch immer ein Sammelsurium an Sachen im Auto herumfliegen. Vor allem das Handschuhfach wird zu einem begehrten Abstellort. Doch tatsächlich gibt es einen viel besseren Weg, um auch im Auto organisierter zu sein.

Mit Schuh-Organizern ist ein volles und chaotisches Handschuhfach Geschichte. Man hat alles, was man braucht in einem Griff bereit, ohne sich durch ein großes Fach zu wühlen. Dieser Hack zeigt nicht nur, dass Schuh-Organizer nicht nur für Schuhe gut sind, sondern wird vielen das Leben im Auto um einiges einfacher machen.

Olivenöl als Putzhilfe

Olivenöl gehört schon lange Zeit in jede gut sortierte Küche. Doch auch in der Garage kann es weiterhelfen. Denn das Olivenöl ist nicht nur für Haare, Haut und Geschmacksknospen gut, sondern kann auch das Auto wieder wie neu erstrahlen lassen.

Man muss nur ein bisschen des Wundermittels auf einen Kaffeefilter tröpfeln, und schon kann er losgehen, das Innenleben des Autos wieder im alten Glanz erstrahlen zu lassen. Das Auto wird dann wohl noch eine Weile nach dem Öl riechen, jedoch kann man das wohl für ein oder zwei Tage in Kauf nehmen.

Socken statt Keilriemen

Es ist immer gut ein zweites Paar Socken im Auto zu haben. Man weiß nie, wann man mit nassen Füßen dasteht, und warme Füße halten gesund. Doch es gibt noch ganz andere Situationen, in denen die Socken wirklich zu einem Lebensretter werden können. So können sie nämlich in einer Notlage den Keilriemen für kurze Distanzen ersetzen.

Wenn man merkt, dass der Keilriemen gerissen ist, solle man das Auto erstmal abstellen. Wenn man jedoch in der Nähe einer Werkstatt oder seiner Heimat ist, kann man tatsächlich Strümpfe fest um die Motorriemenscheibe binden. Ein paar Kilometer sind damit leicht überbrückt.

Zahnpasta lässt das Licht erstrahlen

Bei beschlagenen Scheinwerfern ist Vorsicht geboten. Das hindert einen nicht nur selber bei der Sicht, sondern macht einen auch schwerer sichtbar. Vor allem zu der dunklen Winterzeit bieten Werkstätte eine teure Lösung an, um diese zu säubern. Doch mit etwas Zahnpasta kann man das auch von zu Hause aus lösen.

Nur ein paar Tropfen Zahnpasta sollten ausreichen um die Scheinwerfer voll einzudecken. Nach einigen Minuten Einwirkzeit, in der die Paste eintrocknet, kann man den Überschuss einfach mit lauwarmen Wasser abwischen. Und schon hat man sich einen weiteren Besuch beim Mechaniker gespart.

Auf nimmer wiedersehen, Aufkleber

Aufkleber sind meistens lustig und eine nette Idee. Allerdings wird man ihnen auch schnell überdrüssig und möchte sie wieder loswerden. Leider ist das nicht ganz so einfach, wie gedacht. Kleber-Überreste hinterlassen hässliche Streifen und kann zu einer Tortur werden, sie wieder loszuwerden.

Doch mit ein bisschen Köpfchen kann man auch diese Aufgabe mit Bravour meistern. Der Trick ist gezielte Hitze. Dafür sollte man eben noch mal ins Badezimmer huschen und sich den Föhn schnappen. Mit einem Föhn lässt sich der Aufkleber einfach und effizient aufheizen, und schon kann man ihn einfach abziehen, ohne das der Kleber Rückstände hinterlässt.


Schleim entfernen

Im Kinderladen gibt es den Glibber-Schleim zum für Kinder zum Spielen. Die wobbelnde Masse macht Spaß zu kneten und ist immer ein Brüller unter Kindern. Doch dieses Spielzeug hat auch einen ganz praktischen Nutzen. Und zwar kann es das Auto um einiges besser aussehen lassen.

Mit dem Glibber kann man das Armaturenbrett wieder im alten Glanz erscheinen lassen. Dabei ist es perfekt für die engen Ecken und kleinen Zwischenräume wie in der Klimaanlage. So kann man den Schmutz auch aus dem letzten Eck herausbekommen. Wenn man es danach auswäscht, kann man den Schleim auch wiederverwenden.

Sauberer Getränkehalter

Die Mittelkonsole ist der gängige Ort für die Getränkehalter, doch das ist auch der Ort der am meisten zugemüllt wird. Von Krümeln und Verpackungsmüll bis hin zu Einkaufszetteln findet sich dort alles. Gemischt mit dem verschütteten Getränk, welches darin vorher noch stand, gibt es eine ordentliche Sauerei.

Doch dem kann man einfach entgegenwirken, indem man Tassenhalter unten reinlegt. Diese fangen all den Müll auf, und man kann ihn einfach ausleeren und wiederverwenden. Somit bleibt auch der Getränkehalter ordentlich und das Putzen wird zu einem Kinderspiel. Dem täglichen Aussaugen kann man damit Tschüss sagen.

Selbstgemachte Fenstertönung

Es gehört zum Freiheitsgefühl der Sonne entgegen in den Urlaub zu fahren. Doch das stimmt nur, solange die Sonne einen nicht blenden und die Sicht nimmt. Das ist nicht nur nervig, sondern kann auch zu gefährlichen Situationen auf den Straßen führen. Bei diesem Trick haben Piloten weitergeholfen.

Denn mit einer getönten Plastikfolie kann man der Sonne gut den Kampf ansagen. Dabei wird jedoch nicht die komplette Wundschutzscheibe abgedeckt, sondern nur einige Stellen, welche von der Sonne angestrahlt werden. Tatsächlich hilft auch die Statik der Windschutzscheibe, dass die Folie dort bleibt, wo sie hingehört.

Frische Scheibenwischer

Eine freie Sicht ist das A und O während der Autofahrt. Somit sind auch die Scheibenwischer ein unterschätztes Teil des Autos. Ohne die, ist man schnell aufgeschmissen, wenn das Wetter sich schlagartig ändert und einem die Sicht nimmt. Da ist es wichtig seinem Auto etwas Liebe entgegenzubringen.

Das sich oft Dreck und Staub unter den Scheibenwischern festsetzt, ist es nötig diese auch regelmäßig zu säubern. Mit etwas Glasreiniger und einem Mikrofasertuch ist auch dieser Job schnell erledigt. Damit kann man sowohl unliebsame Überraschungen und selbst Kratzer auf der Scheibe vermeiden.

Papierhandtuchhalter griffbereit haben

Im Haushalt gehört eine Rolle Zewa schon längst zur Grundausstattung. Mit den Papiertüchern werden kleine Missgeschicke schnell weggewischt und aus der Welt geschafft. Warum also nicht auch im Auto? Wenn man dreckige Finger vermeiden mag, ist diese Allzweckwaffe ein Muss.

Am besten lässt sich eine Rolle im Kofferraum anbringen – und zwar am Kofferraumdeckel. Dort lässt sich eine Rolle ganz einfach mit einem Bungee-Seil anbringen und schon hängt sie dort Griffbereit, wenn mal wieder etwas daneben ging. Außerdem ist sie dort gut platziert und rollt nicht quer durchs Auto, während der Fahrt.

Noch mehr Schwimmnudeln

Es scheint, die Schwimmnudel hat wirklich einiges zu bieten – und zwar außerhalb des Pools. Wie oft passiert es, dass man etwas während der Fahrt fallen lässt, und schwups, schon ist es in dem schwarzen Loch unter dem Sitz verschwunden. Um Gegenstände zwischen den Sitzen wieder herauszubekommen braucht man etwas Fingerspitzengefühl.

Doch die Schwimmnudel kann hier aushelfen. Denn wenn man die Nudel in Stücke schneiden und in die Sitz-Zwischenräume steckt, kann da auch nichts mehr hereinfallen. Somit sind nun auch das Feuerzeug und die Münzen sicher und verschwinden nicht mehr unter dem Sitz, wo sie verloren gehen.

Autofahren im Winter

Das Autofahren auf vereisten Straßen kann eine Herausforderung sein und benötigt um einiges mehr Erfahrung als auf einer trockenen Sommerstraße. Autos kommen leicht ins Schleudern, weil sie nicht genügend Reibung auf der Straße haben. Doch hier gibt es auch einen kleinen Trick.

Wenn man das Auto mit einigen Säcken beschwert, greifen die Reifen besser. Dafür eignen sich besonders Säcke Wasserenthärtesalz, welche man an der Seite des Kofferraums lagert. So haben die reifen mehr Gewicht und mehr Druck auf ihnen. Die Reifen sollten somit besser greifen und es wird einfacher sein auf vereisten Bahnen nicht ins Rutschen zu kommen.

Karabinerhaken zum Einkaufen

Beim Einkaufen kommt meistens der Kofferraum zum Einsatz. Doch wenn der mal voll ist, muss man auch mal auf die Rücksitze ausweichen, um den Einkauf zu verstauen. Wenn man sich jedoch um seine neuen Ledersitze sorgt, und das Risiko nicht eingehen möchte, dass etwas von den Einkäufen ausläuft, ist dies hier der perfekte Tipp.

Mit Karabinerhaken lassen sich die zusätzlichen Einkaufstüten ganz einfach und sicher auf den Rücksitzen verstauen – ohne die Gefahr, dass irgendetwas umfallen und auslaufen könnte. Die Karabinerhaken werden an die Vordersitze gehängt und tada – schon kann man in Ruhe die Einkäufe nach Hause fahren.

Schlüsselbund einfach organisieren

Ein Schlüsselbund hat meist einige wichtige Schlüssel. Von Autoschlüssel bis hin zum Bieröffner und Mini-USB finden sich viele praktische Anhänger an einem Schlüsselbund. Einen neuen Anhänger oder Schlüssel hinzuzufügen kann jedoch eine schmerzhafte Tortur für die zarten Finger bedeuten.

Doch diese Zeiten sind vorbei, wenn man nach einem Klammerentferner greift. Mit dem cleveren Werkzeug kann man nicht nur Klammern aus Papier entfernen, man kann auch die Ringe am Schlüsselbund einfach auseinanderdrücken, um einen neuen Schlüssel hinzuzufügen. Innerhalb weniger Sekunden sind mehrere neue Schlüssel angehängt, ohne dass ein Nagel abgebrochen ist. Da bleibt der Nagellack unbeschädigt und die Finger werden geschont.

Eisschmelze in Rekordzeit

In der Früh ist man oft in der Eile um rechtzeitig in die Arbeit zu gelangen. Da kann ein überraschend kalter Wintermorgen einen Strich durch die Rechnung machen, wenn man vor einem vereisten Auto steht. Die Scheiben kratzen dauert meist gute 10 -15 Minuten, doch das kann auch schneller vonstattengehen.

Der Trick liegt im Essig. In einer Sprühflasche kann man Wasser und Essig vermischen und das Gemisch auf die Scheiben sprühen. Nach nur wenigen Sekunden kann man das Eis schmelzen sehen. Nun ist das Kratzen innerhalb von 2 Minuten erledigt und man kann doch noch pünktlich am Arbeitsplatz erscheinen.

Selbstgemachte Düfte fürs Auto

Wir alle kennen die penetranten Duftbäume, die man vom Rückspiegel hängen hat. Diese gibt es in einer Handvoll verschiedener Düfte und können auch teuer werden. Doch wenn man sich seinen eigenen Duft aussucht, kann man nicht nur kreativ werden, sondern auch eine viel billigere Variante finden.

Mit Duftkerzen lässt sich da eine schnelle Lösung zaubern. Man stößt einige Löcher in den Deckel eines Einmachglases und füllt es mit dem verlockenden Kerzenwachs. Vor allem an heißen Tagen wird das geschmolzene Kerzenwachs seinen bezaubernden Duft versprühen. So kann man miesen Gerüchen den Gar ausmachen.

Garagenöffner clever angebracht

Die kleine Fernbedienung, die das Garagentor wie von Zauberhand öffnet, ist bei vielen ein wichtiges Werkzeug im täglichen Gebrauch. Doch verlegt man den Knopf auch leicht, oder er rutscht mal wieder unter den Sitz, weswegen es zu einer mühseligen Suchaktion kommt. Doch das kann man auch einfacher haben.

Die kleine Fernbedienung lässt sich nämlich super ins Auto direkt einbauen. Man kann sich dafür auch professionelle Hilfe holen. Jedoch ist mit etwas Kreativität und Handfertigkeit schnell ein Platz für den Garagenknopf im Auto gefunden. Wenn der einmal angebracht ist, wird er das Leben so mancher Autofahrer einfacher machen.