Lachen Ist Gesund – Lustige Foto-Texte Für Jeden Tag - wtfacts

Lachen Ist Gesund – Lustige Foto-Texte Für Jeden Tag


Wer einen echt schlechten Tag hat, kann mit einer erholsamen Pause fast alles wieder in den Griff bekommen, und herzhaftes Lachen direkt aus dem Bauch heraus hilft dabei genauso viel wie ein stilles Schmunzeln. Gerne stellen wir dafür diese 40 unglaublich amüsanten Fotos mit ihren pfiffigen Texten zur Verfügung.

Dieses gelungene Foto samt Text beweist, dass man kein Profi-Clown sein muss, um dem Betrachter ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Viele Amateure beweisen uns via Internet, dass sie nicht nur fotografieren können, sondern echtes Schreibtalent haben. Hier haben sich ein paar geniale Witzbolde richtig Mühe gegeben und die Situation perfekt betitelt.

Uber im Dienst

Schon seit Jahren werden im Internet gerne Witze über Uber gerissen. Dieses Foto bettelt geradezu darum, entsprechend untertitelt zu werden. Zu sehen ist hier ein rotes Spielzeugauto mit einem grünen Frosch als Fahrer. Kein Wunder, dass der Autor nicht widerstehen konnte, ihn als Uber-Fahrer zu identifizieren…

Jetzt ist es aber höchste Eisenbahn – schnell winken, sonst fährt der Uber-Fahrer noch weiter und wir stehen da wie bestellt und nicht abgeholt! Und zu spät kommen sollte man ebenfalls nicht. Diese Uber-Fahrer entscheiden ganz fix – kommt jemand nicht rechtzeitig, dann muss er sehen, wie er weiterkommt.

Im Lande Puuh

Kunst in Landkarten? Ach, Quatsch! Doch, doch: Figuren, Gesichter, Symbole – da ist alles drin! Ein paar findige Köpfe hatten sich das vor einiger Zeit ausgedacht und hier sieht man, was daraus werden kann! Ländergrenzen, Flüsse, Straßen – werden sogar zu bekannten Comic-Figuren

Kaum zu glauben, aber mit ein wenig Farbe lässt sich doch tatsächlich Winnie the Pooh erkennen. Wie lange hat der Schöpfer dieses Kunstwerks da wohl hinschauen müssen? Und natürlich verstehen wir daraus die Schwierigkeiten, hierfür den perfekten Titel zu finden!

„Ich kann alles werden, was ich will – wenn man mich lässt“

Jedermann sollte seinen Träumen folgen dürfen: vom Tellerwäscher zum Millionär, von der Sekretärin zur Chef-Gattin, oder eben vom Hund zum Landschaftsgärtner. Das zumindest scheint sich diejenige Person gedacht zu haben, die diesem immer üblicher werdenden Verbotsschild einen verbalen Verweis erteilt hat.

Seien wir doch einmal ehrlich: Wer wäre nicht ungehalten, wenn nach all der Mühe, die wir uns mit unseren Beeten und Pflanzen gegeben haben, plötzlich so ein bellender und vor allem buddelnder Flohzirkus um die Ecke käme und alles zunichte machte? Trotzdem sollten wir nicht vergessen, wie wichtig Selbstverwirklichung ist – immerhin geht es hier doch um unserer besten Freunde!

Possierliche Nachrichtensprecher

Herrje – sind die aber süß! Wir wissen nicht, ob es sich hier um Geschwister, ein Pärchen oder vielleicht nur Freunde oder Nachbarn handelt. Eindeutig zu sehen ist nur, dass es etwas zu berichten gibt. Der kleine Kerl ist ja ganz aufgeregt!

Ganz offensichtlich geht es hier nicht um Fake-News. Schaut man sich die entzückend verzogene Schnute des Otters links an, möchte man annehmen, es sei etwas Peinliches vorgefallen. Vielen Dank für den Augenzeugenbericht dieser beiden Nachwuchsreporter. Die Zukunft des Journalismus ist gerettet!

Spanische Tiefkühlspezialität

Na, wer hier wohl den größeren Humor bewiesen hat? Die witzige Mama mit dem richtigen Riecher für Situationskomik oder der arme Papa, der für dieses Snapchat-Foto frierend leiden musste? Armer Kerl – für den Rest seines Lebens ausgezeichnet als „Spanische Tiefkühlware“.

Wenigstens vermag dieser „Tiefgekühlte Hispanier“ noch zu lächeln. Und wir sind uns sicher, dass dieses Foto im Familienalbum landen wird. Was wir nicht wissen ist, ob seine Frau ihm wohl als Belohnung für seine Tortur etwas aus der Tiefkühlkostabteilung zubereitet hat. Wie auch immer – Guten Appetit!

Nachtzug nach Nirgendwo

Journeys Lied „Don’t Stop Believing“ stand Pate für Text zu diesem Bild. Dieses süße kleine Hundemädchen sieht nämlich genauso aus wie das besungene einsame Mädchen aus der Kleinstadt, das sich mitten in der Nacht im Zug auf dem Weg nach nirgendwo befindet.

Aber ist sie wirklich allein, die kleine Fellnase? Die New Yorker halten New York sicher – so steht es auf dem Poster und deswegen hoffen wir, dass unsere tapfere kleine Hundedame Freunde an ihrer Seite hat, die das Dunkel der Nacht erhellen mögen und ihr den Weg nach Hause zeigen.

Stell dich nicht so an, Jim!

Normalerweise würde wohl ein jeder, der miterlebt, wie eine andere Person an plötzlicher Atemnot leidet, unverzüglich versuchen, der Person zu helfen! Ganz anders die Dame auf diesem Bild, der es viel wichtiger ist, ihr Gespräch mit ihrer Freundin fortzusetzen – ist wohl ein ganz besonderes Schmortopfrezept…

Was für ein sonniges Gemüt – da ist der Dame doch ihr Essen viel wichtiger als das Wohlergehen ihres Gatten! Dieser Bildtext bringt es wirklich auf den Punkt. Wir wissen nicht, ob der arme Kerl das überlebt hat, aber falls ja, dürfte ihm der Schmortopf seiner Frau wohl nicht mehr so gut schmecken.

Keine zweite Chance für den ersten Eindruck

Der erste Eindruck zählt – jeder weiß das! Und egal, wie oft man jemanden in seinem Leben danach noch begegnet, entscheidend ist wirklich die Erinnerung an dieses allererste Mal. Es soll tatsächlich Leute geben, die sich nahezu sklavisch dieser Regel unterordnen.

So scheint sich hier im Foto jemand gefunden zu haben, der auf gar keinen Fall Kompromisse eingeht. Mag seine Schwester sich auch lustig machen – er nutzt seine Chance und überlässt die Sache nicht dem Zufall. Also, dieses Kleinkind bekommt bestimmt den besten Onkel, den es kriegen kann.

„Felt Cute“ Selfie Meme – mal wieder

“Felt cute, might delete later”-Bildtexte sind mittlerweile eine Plage des Internets und es ist kein Ende in Sicht! Was als Spaß begonnen hat, als etwas, dem amüsanter Sinn, zuweilen sogar hintergründige Komik, beigemessen werden konnte, ist jetzt schon fast auf einem Trash-Humorlevel gelandet. Aber ab und zu gibt es da doch wieder echte Hingucker.

Bei diesem Hunde-Selfie etwa fragt man sich jedes Mal, wenn man es betrachtet, wie es nur entstanden sein kann. Photoshop, ja klar. Aber trotzdem wirkt es so unglaublich echt! Und über den Untertitel müssen wir auch jedes Mal wieder lachen.

„Stillleben mal ganz anders“

Was ist Kunst, was ist Kitsch und wer entscheidet denn darüber, fragen wir uns. Was dem einen ein Meisterwerk, mag ein anderer als abstoßend oder nichtssagend empfinden. Kunst, so wie Schönheit, liegen einfach im Auge des Betrachters. Und dies als gegeben hinzunehmen, wäre dann die einzige wahre Kunst.

Dieses Foto zeigt ein Meisterwerk – das steht fest. Jedoch besteht die Meisterschaft nicht im Ausmaß der Kunstfertigkeit seines Erschaffers, sondern in der extremen Wirkung auf den Betrachter. Es ist faszinierend und unglaublich komisch, welche zum Teil lautstarken Reaktionen dieses Bild hervorruft – und dabei ist es doch ein Stillleben!

Die Unendlichkeit der „Örtlichkeit“

Falls jemand den Science-Fiction-Film „Inception“ von 2010 noch nicht gesehen hat – hier bekommt er einen ersten Eindruck. Es geht dort nämlich darum, dass verschiedene Traumwelten ineinander übergehen. In mehreren Schichten. Unglaublich befremdlich! Wie diese Toilette die jemand mehrfach fotografiert und gerahmt hat.

Man möchte lachen, aber es ist auch zugleich  … unheimlich und irritierend. Wir würden uns wahrscheinlich umdrehen, um nachzuschauen, ob gerade jemand ein Foto macht. Ein Foto von uns mit einem Foto von uns hinter uns, auf dem wir zu sehen sind, und zwar mit einem Foto von uns … uuuh!

Bär oder nicht Bär – das ist hier die Frage

Was für ein fantastisches Bild, ein Hammer-Foto auf einer unserer oberen Platzierungen. Und der Bildtext ist schlicht genial komisch, wenn man der armen Miezekatze in die schreckgeweiteten Augen schaut. Man meint direkt, ganz deutlich ihr verzweifelte Miauen hören zu können.

Aber nein, so ein Quatsch! Hier braucht sich niemand Sorgen um die kleine Fellnase zu machen. Der Bär ist gar nicht echt und es ist bestimmt keine Gefahr im Verzug. Es handelt sich lediglich um eine geniale Zusammenstellung – Situationskomik im besten Sinne!

Mütter sind unwiderstehlich

Es gibt wirklich kaum etwas Schöneres, als wenn die ganze Familie zusammen etwas unternimmt! Und dass Kinder ihre Eltern gerne veräppeln, gehört ganz oben auf die Optionsliste gemeinsamer Unternehmungen. Die Mama dieses Snapchatters kann davon wohl ein fröhliches Liedchen singen.

Auf diesem Schnappschuss sollte alle Kinder mit ihrer Mutter „Love“ (Liebe) buchstabieren.  Und sie hatten auch wirklich Spaß beim Schreiben. Nur, dass da wohl ein ganz anderes Wort rausgekommen ist. Wenn sie das nur vorher gewusst hätte. Also wirklich!  – die arme Mutter!

Nicht treten!

Jeder von uns hat schon einmal im Bus, Zug oder Flugzeug vor jemandem gesessen, der fürchterlich genervt hat. Hier scheint es sich um Kinder zu handeln, die ständig gegen den Vordersitz treten, auf dem ein Hund gerne seine Ruhe haben will.

Natürlich ist uns klar, dass dieser beste Freund des Menschen, der sich da auf dem Vordersitz befindet, das Recht auf seiner Seite hat, aber dieser Blick ist wirklich zu komisch. Wer hätte gedacht, dass Hunde so menschlich sein können?  

Ed Sheeran, echt jetzt!

Fotos von Ed Sheeran gibt es im Internet jede Menge und keines davon ist eigentlich komisch. Er ist halt ein netter Kerl und ein fantastischer Musiker. Aber hier haben wir zweimal hingeschaut – und dann noch einmal. Dieses Baby würde doch jeder auf der Stelle mit Ed Sheeran verwechseln!

Ob da am Foto manipuliert wurde? Ist der Klatschpresse ein heimlicher Nachwuchs des berühmten Sängers entgangen? Handelt es sich um einen bislang unbekannten kleinen Bruder? Nun ja, Doppelgänger gibt es häufig, aber dass einer dabei so niedlich ist, das ist uns auf jeden Fall ein Lächeln wert.

Söhnchen auf dem Kriegspfad

Kleine Kinder können sich naturgemäß noch nicht sehr eindeutig artikulieren. Ihren Gefühlen einen verständlichen Ausdruck zu verleihen, ist da oft schwierig. Ihnen fehlen in bestimmten Situationen einfach die Worte. Umso witziger, wenn sie es schaffen, sich völlig non-verbal Gehör zu verschaffen…

Hier ist es einem sehr jungen Mann ganz klar gelungen, seine Meinung zu verdeutlichen. Wir wissen natürlich nicht, was zu diesem Ärger geführt oder wie seine Mutter reagiert hat, aber  unschuldige Bananen zu „killen“, da gehört schon was dazu … das ist Komik der ganz besonderen Art!

Lama-Arm

Lamas, wie viele andere Tiere auch, haben vier Beine. Keine Arme. Keinen einzigen. Und doch! Was mag das da am Bildrand sein, da rechts, fragen wir uns beim ersten Hinschauen. Hat das Lama wirklich einen Arm und eine Hand mit einer kleinen Glocke?

Wir schauen noch einmal hin und – ah ja, doch kein Arm. Und wir dachten schon, dieses Lama würde gleich seine kleine Glocke läuten. Wie schade und faszinierend zugleich! Fotos können je nach Winkel und Beleuchtung wirklich das Unglaubliche völlig normal erscheinen lassen. Und komisch!

Ein Gesicht wie das andere

Was für ein göttlicher Schnappschuss – perfekt in jeder Hinsicht: Zeit, Ort, Beteiligte. Der Kopf dieses Straußenvogels war exakt zum richtigen Zeitpunkt vor dem Gesicht seiner jungen Reiterin – und dem Fotografen ist zum exakt richtigen Zeitpunkt diese Aufnahme gelungen. Tierisch komisch!

Wir wissen natürlich, dass die junge Dame auf diesem Foto für den Rest ihres Lebens mit Lachern rechnen muss. Vielleicht ist sie nicht besonders glücklich darüber, aber zumindest ist sie nicht eindeutig zu erkennen. Also, was soll´s – bestimmt hat sie selber auch herzlich gelacht.

… LEGO: Ahoi – Hai: Aaah!

Tiere können so unglaublich komisch wirken. Allerdings müssen wir ehrlich gestehen, dass wir die großen Weiße Haie nicht zu den größten Komikern gezählt hätten. Umso witziger der hier vorliegende Fotobeleg für die komische Seite eines der größten Raubtiere der Ozeane.

Noch komischer wird dieses Foto durch den absolut überzeugenden Text, denn das kennen wir doch bestimmt alle aus eigener schmerzlicher Erfahrung, wie weh diese kleinen Dinger tun. Nicht einmal ein weißer Hai ist davor gefeit – wie absurd, wie schmerzhaft, wie komisch!

Am Leben bleiben

Mit „Stayin´ Alive“, einem Song aus dem Film „Saturday Night Fever“ haben in den 70ern die „Bee Gees“ Musikgeschichte geschrieben. Disco auf dem Höhepunkt – das waren noch Zeiten! Und die drei Brüder Barry, Robin und Maurice Gibb waren ganz oben dabei. Kein Wunder also, dass bei diesem Bildtext eine Menge Leute hellhörig wurden.

Wer die Komik der Situation noch immer nicht erfasst hat, weil er die Band nicht kennt und auch nicht ihre Musik, der sollte unbedingt mal im Internet nach ihnen suchen. Die Mühe ist es wirklich wert – auch wenn Dr. B. Gee. gar nicht dazu gehört. Dieser Bildtitel ist voll witzig!

… und noch ein Fuchs

Ja, ja – wenn es schnell gehen soll und man die falsche Schaltfläche erwischt. Dann hat man am Ende kaskadenförmig angeordnete Fenster und muss erst langwierig ein jedes davon schließen und noch einmal von vorne anfangen. Ärgerlich! In diesem Fall aber tierisch komisch, wie hier auf diesem Foto zu sehen ist.

Es wirkt fast so, als hätte da jemand auf „Fuchs“ statt „Fenster“ geklickt und jetzt sieht man gar keinen Anfang und kein Ende mehr vor lauter Füchsen. Sie sehen aber auch zu niedlich aus, diese hübschen Fenneks, Wüstenfüchse mit Kulleraugen!

Das ist mein Donut!

Ein schon etwas älterer Hund scheint hier eine neue Quelle der Glückseligkeit gefunden zu haben – ein Kissen in der Form eines riesigen Donuts. Das Teil sieht für sich genommen schon irre komisch aus, aber als Halsband für diese Töle ist es fast unschlagbar.

Vielleicht hält dieser Hund sich aber auch für einen Champion und den Donut für einen Siegerkranz. Oder er wollte schon immer eine Löwenmähne und sehr viel näher wird er nicht an eine herankommen können. Wie auch immer – er ist ein ganz lieber und wir gönnen ihm seinen Spaß von Herzen.

Des Kaisers neues … iPhone

… oder „Wie man etwas Unsichtbarem Form und Wert (und Witz) verleiht“. Gar nicht so einfach, ein iPhone zu verkaufen, welches der Käufer nicht sehen kann, weil der Verkäufer es zum Telefonieren mit dem Kunden nutzt. Aber wie genial er das handhabt, das sehen wir auf diesen Fotos!

Der Verkäufer geht mit dem gar nicht sichtbaren Gerät genauso um, wie der Kaiser aus Hans Christian Andersens Märchen mit seinen neuen Kleidern. Da fragen wir uns aber doch, ob das iPhone am Ende wirklich über den (unsichtbaren) Ladentisch gegangen ist.

Freiheit für … „Dino“?

Der kleine Hamster „Dino“ aus „Bolt – Ein Hund für alle Fälle“, scheint sich aus seinem Hamster-Joggingball befreit und ein paar Pfunde zugelegt zu haben, nur um – wie hier zu sehen – direkt in der nächsten viel zu engen Behausung stecken zu bleiben.

Schon klar, den armen Kerl aus seiner misslichen Lage zu befreien, hat natürlich oberste Priorität. Aber wir fragen uns doch, wie er da überhaupt erst hinein geraten ist. Und was er wohl gemümmelt haben mag, um so groß zu werden…

Rosa macht glücklich

Millionen Menschen in aller Welt können nicht irren – rosa ist definitiv eine der beliebtesten Farben überhaupt. Trotzdem halten wir es für ein wenig übertrieben, sich deswegen gleich das ganze Gesicht damit zu bemalen. Hier ist ein Beispiel für übermäßige Neigung zu diesem Farbton.

Diese junge Frau hat es wahrscheinlich schon zutiefst bereut, ihrer Neigung so hemmungslos gefolgt zu sein. Ihr Leben als rosa Schlumpfine zu fristen, findet sie gewiss nicht witzig – die Betrachter dagegen schon. Fragt sich nur noch, ob sie vor Gericht gewonnen hat…

Reptil-Rekruten

Das ist nun wirklich ein ungewöhnlicher Hingucker: Schlangen im Klassenzimmer. Und das nicht aus Versehen, nein, nein! Sie benehmen sich wie echte Schüler. Werden da neue Rekruten ausgebildet? Für welche Einheit fragt man sich. Und wo könnten wohl Kobras ein Notebook benötigen?

Auch der Ausbilder ist bemerkenswert. Statt sich furchtsam auf das Regal zu seiner rechten zu retten oder beherzt die Distanz zum Feuerlöscher auf der anderen Seite zu überwinden, konzentriert er sich tatsächlich darauf, seinen beiden Schülerinnen Wissen von der Tafel zu vermitteln. Verblüffend!

Geduld ist eine Tugend

Auf diesem Foto scheinen wir ein niedliches kleines Bienchen zu sehen, wie es mit einem flotten Cowboyhut auf die Rückkehr ihres Bienenmanns wartet. Geduldig drückt sie ihre kleine Bienennase am Fenster platt. Das verdient einen wirklich guten Platz auf unserer Fotoliste!…

Schaut man sich dieses niedliche Bienchen an, will man gar nicht glauben, dass die Bestände in den letzten Jahrzehnten weltweit so stark zurück gegangen sind. Hoffen wir mal, dass dieses flotte Biene und ihr Mann bald nach Hause finden und noch recht lange Pollen sammeln können.

Menschentür

Bestimmt geht es beim Anblick dieser beiden Türen auf dem Foto auch noch anderen so: dies hätte Harry Potters Adresse sein können – „im Schrank unter der Treppe“! Über den verwirrten Lieferjungen zu grinsen, ist da ein Leichtes! Wir fragen uns, ob er wohl versucht hat, einen Blick hinter die kleine Tür zu werfen…

Aber auch als eingefleischter Harry-Potter-Fan kann man in dieser Situation wohl ein Lachen kaum verkneifen. Und wir sind uns recht sicher, dass er diese Frage nicht wirklich ernst gemeint haben kann. Was für ein unglaublicher Zufall und wie irre komisch…

Mais-Hühnchen nach Art des Hauses

Manchmal bestellt man im Restaurant ein wunderbar klingendes Gericht, wartet voller Vorfreude und was man dann serviert bekommt, möchte man am liebsten direkt in die Küche zurückgehen lassen! Dieser Snapchat-Nutzer hat sich für die Dokumentation der kulinarischen Kuriosität entschieden – und einen echten Augenschmaus abgebildet…

Der Koch fühlte sich entweder auf den Schlips getreten, weil der Gast es gewagt hat, Extrawünsche zu äußern, oder es war schon spät und er wollte sicher gehen, dass die letzten Gäste schleunigst wieder verschwinden. Da kann man ihm zur tollkühnen Wahl der Mittel nur noch Bewunderung ausdrücken! Seine Küche ist nun tatsächlich berühmt…

„Stein“ oder „Felsen“

Kindermund tut Wahrheit kund – das ist schon lange eine gültige Weisheit. Daneben verstehen sie es aber auch, Dinge da auf den Punkt zu bringen, wo Erwachsene mit ihrem ganzen Vokabular versagen. In dieser Darstellung geht um Dwayne „The Rock“ Johnson und einen großen Felsbrocken.

Dieser pfiffige Schüler hat genau erkannt, worum es bei den zwei Felsen geht – und es sieht so aus, als empfände er Bewunderung. Das geht uns ganz genauso. Vielleicht hat ja jemand dieses Foto gepostet. Dem „Rock“ hätte es bestimmt gefallen.

Kindliches Genie

Neben ihrer Unschuld und ihrer Direktheit verfügen Kinder außerdem noch über eine bestrickend einfache Genialität. Sieht man sich dieses Foto an, kann man in Riley bereits die Anlage dazu erkennen. Riley braucht keinen Schnickschnack oder wilde Konstruktionen – er sieht bereits im Einfachen das Ziel!

Riley hat es verstanden, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, und mit sicherem Blick erkannt, was das ist. Seine Eltern müssen wirklich mächtig stolz auf ihren Sprössling sein. Wir fragen uns nur noch, was wohl einmal aus ihm werden wird.

Das Offensichtliche konstatieren

Derjenige, der sich diesen Text ausgedacht hat, ist bei seiner Geburt entweder mit einen guten Schuss schrägem Humor gesegnet worden oder hatte unlängst idiotische Fragen zu den verwandtschaftlichen Beziehungen dieses Löwenmännchens zu beantworten. So oder so – ein Versehen war es wohl nicht!

Wir könnten uns gut vorstellen, dass der Beamte die Nase von dusseligen Fragen gestrichen voll hatte und deswegen mit dieser eineindeutigen Auskunft vorbeugen wollte. Na ja, Hauptsache, dem armen Jericho geht es bald besser, damit er auch bald wieder was zu lachen hat!

Romantischer Zimmergenosse

Ein schönes Zuhause ist sehr wichtig und die richtigen Mitbewohner sind quasi Salz und Pfeffer. Ein bisschen zu gut gewürzt wurde allerdings diese WG… Einer der Bewohner hat nämlich seinen Zimmergenossen gebeten, aufzuräumen, weil er vorhabe, später eine Besucherin mitzubringen.

Dieser spezielle Mitbewohner hat sich daraufhin den Spaß erlaubt, für seinen Kumpel einen überzeugenden Schrein für Prinzessin Diana zu errichten. Romantisch durch und durch – nur leider die falsche Frau. Hoffen wir mal, dass das Date den Spaß verstanden und der Mitbewohner den Streich mit Fassung ertragen hat.

Die Milch macht´s

Was nur mag dieser fokussierte Mann gerade überlegen, während er seine Milch anschaut. Mann, da war auch schon mal mehr drin? Haben die etwa schon wieder den Text geändert? Was hat so eine Flasche gleich noch vor 10 Jahren gekostet?

Also, wir könnten uns gut vorstellen, dass er lediglich seine Sehstärke getestet hat. Außerdem scheint er Linkshänder zu sein und rechts von ihm ist nun mal kein Platz mehr. Aber ganz unabhängig davon, was ihn zu seiner Haltung bewegt hat – er mag seine Milch. Sollen doch alle anderen ruhig lachen…

Papa in spe

Man stelle sich nur einmal folgende Situation vor: Eine Frau sieht diese hübsche Frühstückstasse und kauft sie, ohne weiteres Nachschauen, für ihren Mann, dem sie sie am nächsten Morgen mit Kaffee gefüllt liebevoll serviert. Und ihr Mann trinkt die Tasse leer…

Nun ja, es könnte zu einer ganzen Menge verschiedenster Reaktionen führen. Und Freude ist nicht die einzige, oh nein! Hoffen wir mal, dass die Sache glimpflich abgeht und der werdende Papa, ob nun echt oder nicht, kann die Sache mit Humor nehmen…

Gebügelte Miezekatze

Katzen schaffen es immer wieder, sich in die unmöglichsten Situationen zu bringen, vor allem indem sie sich irgendwo durch oder hinein zwängen. Diese Mieze steckt in einem Bügel fest – wobei wir uns nicht vorstellen können, warum sie sich überhaupt dazwischen gezwängt hat.

Es ist wohl nicht davon auszugehen, dass sie uns ihre Motivation mitteilen wird, auch wenn sie mittlerweile keinen Spaß mehr an der Sache hat. Aber eine Überlegung wert ist es allemal. Wollte sie vielleicht zwischen die schönen neuen warmen Wollschals gehangen werden?

Frechdachs des Monats

Pinguine sind zwar nicht überall zuhause, aber doch in fast jedem Land bekannt und jeder findet sie süß! Nicht ganz so bekannt ist, dass es sich durchaus um kleine Frechdachse handeln kann, die den Schalk hinter den Ohren sitzen haben, etwa wie Timmy.

Wie es aussieht, hat Timmy ganz schön was angestellt, um seinen Titel als „Frechdachs des Monats“ zu verdienen. Aber wir können seine Vergehen gut verstehen. Was wir nicht nachvollziehen können, ist diese Tafel. Pinguine können doch gar nicht lesen – oder?

Papa ist ein Witzbold

Das Internet und die sozialen Medien sind nicht nur für die Jugend da und so kann es passieren, dass unsere lieben Eltern ihre Chancen wahrnehmen und ihre Kinder ganz liebevoll und eben mehr oder weniger öffentlich in die Pfanne hauen…

Raylins Vater hat sich den Spaß erlaubt, ein Foto seiner Tochter neben einem Seelöwen als Geburtstagsgruß zu posten, den die gemeinsamen Freunde und die Familie sehen konnten. Gut, dass der Herr Papa klarstellt, wer hier wer ist. Nicht, dass da Verwechslungen entstehen!

Schein und Sein

Der Online-Handel boomt und jeder von uns hat bestimmt schon die eine oder andere Schattenseite dieser oberflächlich ach so glänzenden schönen neuen Einkaufswelt erfahren. Tatsächlich wird es nämlich immer Menschen geben, die ihre Kunden über den Kamm balbieren werden – im Laden genauso wie auch online!

Bei diesem Foto geht es nicht mehr nur darum, die eigene Erwartungshaltung herabzusetzen – hier geht um einen Sturzflug dessen, an was man glaubt! Dass der Junge, der links auf einem hübschen Dino-Kissen zu liegen scheint, tatsächlich Teil des Aufdrucks ist – also, wir hätten unseren Augen hier auch fast nicht getraut…

Bissen für Bissen…

„Mond und Sterne“, „Tom und Jerry“, „Kaffee und Kuchen“ – das sind gängige Traumpaare. Dazu zählen auch „Mittagspause und Butterbrot“ – Aber was soll man tun, wenn man nur noch winzige Probebeutel anstelle von Folie, Butterbrotpapier oder Frühstücksbeuteln zur Verfügung hat? Da heißt es: Kämpfen!

Na, dann schauen wir doch mal! Einfach die belegten Brote achteln und in die Tütchen stecken. Super! Jede Menge Goodie-Bags für unterwegs. Jetzt muss niemand mehr hungern! Zumindest wird es leichter, Diät zu halten – statt „iss die Hälfte“ heißt es ab jetzt „iss ein Achtel“…